Fußball

Video-Beweis: Fifa diskutiert Einführung

Bevor heute das International Football Association Board (Ifab) in Zürich zur Jahressitzung antritt, sorgen zwei Entscheidungen bereits für Zündstoff.

Zum einen: Die ungeliebte Dreifachbestrafung bei Notbremsen (Rote Karte, Elfmeter, Sperre) wird von den Regelhütern nicht gekippt. Zum anderen befindet sich weit hinten in der Tagesordnung ein brisanter Hinweis: Ein „möglicher Einsatz von Video-Zeitlupen zur Unterstützung von Schiedsrichtern“ werde, so heißt es dort, zwar nicht entschieden, aber doch zumindest diskutiert.

Nach der Einführung der Torlinientechnologie im Sommer 2012 öffnet sich der Weltverband Fifa somit in bislang nicht gekanntem Ausmaß einer Debatte über technische Hilfsmittel im Fußball. Und rüttelt ganz sanft am Dogma der Tatsachenentscheidung durch die Schiedsrichter. Mit einer schnellen Regeländerung ist allerdings nicht zu rechnen. Wahrscheinlich ist, dass die Vertreter der vier britischen Verbände und der Fifa, die das Ifab bilden, das Thema an die neuen Expertengremien zur Beratung weiterreichen.