Unglück

Biathletin Pieper brachte sich aus Liebeskummer um

Der Tod der 19-jährigen Biathletin Julia Pieper erschüttert die Sportwelt. Die Frage, wie und warum es zu dieser Tragödie kommen konnte, ist jetzt offenbar geklärt.

Die Nachwuchssportlerin soll aus Liebeskummer freiwillig aus dem Leben geschieden sein. Das berichtet die „Bild“. Pieper soll sich nach einem Streit mit ihrem zwei Jahre älteren Freund Toni F. in der Wohnung ihrer Eltern selbst getötet haben.

„Der Notarzt konnte nur noch ihren Tod feststellen. Die Todesermittlungen sind inzwischen eingestellt. Es gibt keinerlei Hinweise auf ein Fremdverschulden, wir müssen von einem tragischen Suizid ausgehen”, sagte Polizeisprecher Ludger Rath gegenüber der Zeitung. Toni F. soll laut Polizeiangaben selbst noch den Rettungsdienst gerufen haben. Julia Pieper sei bereits am 16. Februar 2014 gestorben, die Öffentlichkeit erfuhr allerdings erst am Montag von dem Unglück. Bei der Familie, Angehörigen und Sport-Kollegen herrscht tiefe Betroffenheit über den Todesfall. Auf „biathlon-online.de“ hieß es: „Die Fangemeinde trauert um ein hoffnungsvolles Nachwuchstalent.“ Toni F. nahm auf Facebook Abschied von seiner toten Freundin: „Nun wirst du immer zu mir gehören... ein Leben lang. So, wie du es dir immer gewünscht hast..“