Basketball

Alba verliert trotz Hammonds-Comeback in Ludwigsburg

Die Freude über die Rückkehr des Spielmachers war bei Alba schnell verflogen.

Immerhin, kurz vor Beginn der Bundesligapartie in Ludwigsburg meldete sich Clifford Hammonds bei den Berlinern wieder fit. Er hatte sich am Sonnabend eine Bänderüberdehnung zugezogen. Doch sein Comeback brachte nicht den erhofften Erfolg. Der Hauptstadtklub unterlag am Mittwochabend mit 77:89 (40:34) bei den MHP Riesen Ludwigsburg. Überragender Akteur war Ludwigsburgs Coby Karl (22 Punkte, 7 Rebounds, 4 Assists), die Berliner David Logan und Jan Jagla erzielten je 13 Zähler. In der Tabelle bleiben die Berliner trotz der sechsten Saisonniederlage vorerst auf Rang drei.

Alba startete mit Hammonds in die Partie. Nach einem ausgeglichenen ersten Viertel (18:15) konnten sich die Berliner im zweiten Durchgang zwar auf 40:34 absetzen, verloren nach der Halbzeitpause aber völlig den Faden. Gegen nun deutlich aggressiver verteidigende Gastgeber blieb Alba zwischenzeitlich fünf Minuten ohne Korberfolg. Ludwigsburg traf fast nach Belieben – und ging mit einem 62:52-Vorsprung ins Schlussviertel. Dort gelang es Alba trotz Ganzfeld-Verteidigung nicht mehr, das Spiel noch zu drehen.

Im Pokal gegen Meister Bamberg

Im Pokal wartet auf die Berliner eine ganz schwere Aufgabe. Sie treffen in der Vorschlussrunde auf Meister Bamberg. Diese Top-Paarung hat die Auslosung ergeben. Im zweiten Semifinale trifft München auf Gastgeber Ulm. Das Top-4-Turnier findet am 29./30. März statt. „Dass wir nun gleich im Halbfinale auf den amtierenden Meister treffen, damit müssen wir leben“, sagte Alba-Geschäftsführer Marco Baldi. „Wir wollen ins Finale und dazu wären auch alle anderen Gegner schwer zu schlagen gewesen.“