Leistung

Kroos liefert gute Argumente für ein höheres Gehalt

Bayern-Spieler überragt beim Sieg gegen Arsenal London

Kurz nach Mitternacht wollte Uli Hoeneß raus aus dem großen Festsaal des Hotels The Landmark. Am Ausgang traf der Präsident des FC Bayern auf Offensivstar Arjen Robben. Hoeneß legte ihn den Arm um seine Schultern. „Arjen, geht’s gut?“, fragte Hoeneß, für den es das letzte Bankett vor seinem Steuerprozess im März war, und Robben nickte. Beide strahlten.

Hinter ihnen ging auch Toni Kroos in Richtung Zimmer. „Ich habe ihm schon zu seinem guten Spiel gratuliert“, sagte Hoeneß. Kroos war mit Torwart Manuel Neuer und Kapitän Philipp Lahm der beste Bayern-Spieler beim 2:0-Sieg im Champions-League-Achtelfinalhinspiel bei Arsenal London gewesen. Erst leitete er mit einem Traumpass auf Robben die Szene ein, die zur Roten Karte gegen Arsenal-Torwart Wojciech Szczesny und dem Elfmeter führte (David Alaba verschoss in der 40. Spielminute), dann traf er nach Pass Lahms per Volleyschuss zum 1:0 (54.). „Große Spieler sieht man in großen Spielen“, sagte Kroos über Neuer, der den Elfmeter von Mesut Özil parierte (8.). An diesem Mittwochabend passte dieser Satz auch auf ihn.

Kroos wird immer mal wieder vorgeworfen, in den wichtigen Partien nicht immer zu glänzen. Trainer Pep Guardiola hat kürzlich intern angekündigt, dass es Härtefälle geben wird, gerade im Mittelfeld. Dort ist die Konkurrenz nach der Genesung Bastian Schweinsteigers und der Rückkehr von Javi Martinez noch größer. Gegen Arsenal spielte Kroos laut Statistik in der zweiten Halbzeit mehr Pässe (89) als alle Spieler der Engländer (62) zusammen, nur drei seiner Anspiele landeten demnach beim Gegner.

Hat er mit dem Spiel in London seine Position in den Verhandlungen um einen neuen Vertrag verbessert? „Darüber reden wir heute Abend nicht“, antwortete Hoeneß. Kroos’ Kontrakt endet in einem Jahr, und die Klubführung würde gern mit ihm verlängern – aber nicht zu jedem Preis. Wegen unterschiedlicher Gehaltsvorstellungen haben beide Seiten die Verhandlungen gestoppt. Kroos hat mit den Bayern das Triple gewonnen, ist Nationalspieler, seit acht Jahren im Verein – gehört mit einem geschätzten Jahresgehalt von gut vier Millionen Euro aber bei weitem nicht zu den Topverdienern im Team. Der Marktwert des 24-Jährigen beträgt geschätzt 40 Millionen Euro, angeblich soll er rund acht Millionen Euro pro Jahr verdienen wollen.

Seine Leistung gegen Arsenal war ein Argument für ein höheres Gehalt. Guardiola geht davon aus, dass Kroos bleibt. Den Bossen geht es nun darum, einen Kompromiss zu finden, bei dem beide Parteien ihr Gesicht wahren.