Erzrivalen

US-Frauen wollen im Eishockey-Finale Revanche gegen Kanada

Es ist das Duell der Erzrivalen, die ewige Gold-Schlacht. Mehr Rivalität als zwischen den Eishockey-Spielerinnen aus den USA und Kanada geht nicht.

Bis auf eine Ausnahme haben die beiden Großmächte aus Nordamerika bislang alle wichtigen Titel unter sich ausgemacht – und auch in Sotschi kämpfen die beiden Top-Teams am Donnerstag wieder einmal um Gold.

Dreimal in Serie ging der Olympiasieg zuletzt an die Kanadierinnen, 16 Jahre nach dem Triumph beim Debüt in Nagano brennen die US-Girls auf Revanche. Die Erinnerungen an das verlorene Endspiel vor vier Jahren in Vancouver (0:2) sind noch frisch. „Das war sehr schmerzhaft“, erinnert sich Stürmerin Julie Chu. Die Tränen von damals sind der Antrieb von heute. In allen 15 WM- und drei von vier bisherigen Olympia-Endspielen trafen die beiden Teams aufeinander. Dabei kommt es oft auch zu Schlägereien. „Natürlich kommt es zu Kämpfen, aber das gehört zum Spiel, wir sind mit Leidenschaft dabei“, sagt Kanadas Torhüterin Charline Lebonte lapidar: „Das ist unser Stanley Cup.“ So wichtig also wie bei den Männern der Kampf um die Trophäe für den NHL-Champion.