Russlands Staatspräsident

Ehering oder Schmuck? Rätsel um Putin-Heirat

Ob mit freiem Oberkörper in der wilden russischen Natur, ob als treu sorgender Landesvater am Krankenbett der schwer verunglückten Skicrosserin Komissarowa, ob im Maßanzug auf politischem Parkett: Russlands Staatspräsident Wladimir Putin zelebriert sich gern in der Öffentlichkeit.

Nun soll der 61-Jährige seine langjährige Freundin Alina Kabajewa geheiratet haben – heimlich. Die Betonung liegt aber noch auf soll.

Denn die Gerüchte im Zusammenhang mit der 30 Jahre alten zweimaligen Olympiasiegerin in der Rhythmischen Sportgymnastik sind nicht neu. Fest steht: Putin ist seit Juni 2013 von seiner Ehefrau Ludmilla geschieden. Nach einem Bericht der „Bild“ steht ebenfalls fest: Der Kreml-Chef und die Ausnahmesportlerin – beiden wird bereits seit 2008 nachgesagt, ein Paar zu sein – wurden mit dem gleichen goldenen Ring an der jeweils rechten Hand gesichtet. Sie bei einem Sportfest in Nizhnekamsk (Tartarei), er in Sotschi bei seinen Olympischen Spielen.

Die Trauung soll angeblich bereits im September 2013 im nordrussischen Kloster Iwerski stattgefunden haben. Damals sagte Putins Sprecher Smitri Peskow der Zeitung „Iswestija“ noch: „Sie verstehen, dass das alles aus dem Bereich der Fantasie stammt, und es ist nutzlos, das zu dementieren.“ Die Zeitung „Moskowski Korrespondent“ hatte schon 2008 über eine Hochzeit zwischen Putin und der Sportgymnastin berichtet. Die Geschichte wurde dementiert – und das Blatt wenig später eingestellt.