Traumlauf

Snowboarder White in Halfpipe nur Vierter, Sieg für Schweizer

Anerkennend nickte Shaun White Iouri Podladtchikov zu und umarmte seinen ärgsten Widersacher.

Mit einem Traumlauf und seinem eigens kreierten „Yolo“-Sprung verwies der Schweizer Weltmeister den US-Superstar auf den enttäuschenden vierten Rang.

Mit 94,75 Punkten erreichte Podladtchikov zwar nicht den Qualifikationswert von White – doch die Snowboard-Ikone patzte im ersten Lauf und zeigte auch im zweiten Durchgang ungewohnte Unsicherheiten. Nach den Halfpipe-Siegen von 2006 und 2010 und seinem Verzicht im Slopestyle bei den Spielen von Sotschi errang der 27-Jährige erstmals bei Olympia kein Edelmetall. Zwei Punkte fehlten ihm auf den drittplatzierten Japaner Taku Hiraoka, Silber sicherte sich dessen erst 15 Jahre alter Teamkollege Ayumu Hirano.

Nach dem sehr stylischen zweiten Lauf schnallte der 25-jährige Podladtchikov sein Board ab, sank auf die Knie und warf sein Sportgerät in den Schnee. Selbst das Rutschkommando umarmte ihn stürmisch. Zuvor war für den Deutschen Johannes Höpfl der Wettkampf bereits beendet gewesen, er schlug sich als 22. achtbar.