Fahnenträgerin

Skistar Höfl-Riesch trägt deutsche Fahne bei Eröffnungsfeier

Der erhoffte Anruf kam kurz vorm Einschlafen.

Skirennläuferin Maria Höfl-Riesch darf die deutsche Mannschaft am Freitag bei der Eröffnungsfeier der XXII. Winterspiele in Sotschi als Fahnenträgerin ins Olympiastadion Fischt führen. „Für so etwas nimmt man auch nach 22 Uhr gerne das Handy in die Hand“, erzählte die Doppel-Olympiasiegerin aus Partenkirchen am Donnerstag mit einem strahlenden Lächeln über den Anruf von Chef de Mission Michael Vesper zu später Stunde. „Es ist einfach unglaublich, vorneweg marschieren zu dürfen. Da geht ein ganz großer Traum in Erfüllung.“ Optisch ist die 29-Jährige für die ehrenvolle Aufgabe vor einem Millionen-Publikum bestens vorbereitet: Höfl-Riesch hat sich die Fingernägel mit den deutschen Farben Schwarz, Rot, Gold und den olympischen Ringen bemalt.

Auch Claudia Pechstein gehörte zu den Kandidatinnen. Mit fünf Olympiasiegen ist sie Deutschlands erfolgreichste Wintersportlerin. Die Eisschnellläuferin reagierte ohne Animositäten auf die Entscheidung. „Ich habe schon vorher gesagt, dass der DOSB eine würdige Fahnenträgerin finden wird“, sagte die Berlinerin. „Genau das ist jetzt geschehen. Ich freue mich sehr für Maria und wünsche ihr eine tolle Eröffnungsfeier.“

Wie das Eröffnung ablaufen wird, ist weiterhin ein großes Geheimnis. Seit Tagen rätseln Experten und Medien über den letzten Fackelträger, der die olympische Flamme entzünden wird. Gerüchte vermuten die Rhythmische Sportgymnastin Alina Kabajewa. Der Olympiasiegerin von 2004 wurde lange Zeit ein Verhältnis zu Russlands Staatschef Wladimir Putin nachgesagt. Wahrscheinlicher ist aber, dass ein ehemaliger Wintersportler diese Aufgabe übernimmt.