Genesungsprozess

Narkosemittel bei Schumacher reduziert

Michael Schumacher wird langsam aus dem künstlichen Koma geholt. Rund einen Monat nach dem Ski-Unfall des Formel-1-Rekordweltmeisters bestätigte seine Managerin Sabine Kehm.

„Michaels Narkosemittel werden seit kurzem reduziert, um ihn in einen Aufwachprozess zu überführen, der sehr lange dauern kann.“ Kehm erklärte: „Es war ursprünglich die klare Absprache zwischen allen Beteiligten, diese Information zum Schutz der Familie erst zu kommunizieren, wenn sich dieser Prozess konsolidiert hat.“ Am Mittwoch hatten französische Medien auch unter Bezug auf einen der behandelnden Ärzte berichtet, dass der Aufwachprozess bei dem 45-Jährigen eingeleitet worden sei. Von der Aufwachphase würden Patienten nichts mitbekommen, sagte der ärztliche Direktor des Universitätsklinikums Freiburg, Josef Zentner. „In der Regel ist die Erinnerungslücke so groß, dass sie auch das Unfallgeschehen miteinbezieht“, erklärte er. Schumachers Familie bat unterdessen erneut darum, die Privatsphäre zu achten. Sie rief auch dazu auf, das Arztgeheimnis zu respektieren.