Formel 1

Vettel zu Schumacher: Hoffe auf ein Wunder

Die Ungewissheit über das Schicksal von Michael Schumacher lässt auch die Formel 1 nicht los.

Weltmeister Sebastian Vettel zeigte sich bei den ersten Testfahrten in Jerez/Spanien tief bestürzt über die schweren Folgen des Skiunfalls seines Kindheitsidols, Freundes und Ratgebers. „Letzten Endes ist das immer noch ein Schock, weil man nicht weiß, was mit dem Michael passiert. Was aus der Person wird, die man so gut kennen gelernt, die man schätzen gelernt hat“, sagte Vettel bei einer Medienrunde im Red-Bull-Motorhome: „Man betet, man wünscht, man hofft, dass das Wunder passiert und dass der gleiche aufwacht, so wie er vorher war.“ Ein Monat ist seit dem Unfall vergangen, der weltweit Betroffenheit auslöste. Am 29. Dezember war Rekordweltmeister Schumacher im Skigebiet oberhalb von Méribel gegen elf Uhr morgens bei einem Sturz mit dem Kopf auf einen Felsen geprallt. „Ich habe ihm am Anfang noch eine SMS geschickt: Ich habe gehört, du bist gestürzt. Hoffe, es war nichts Schlimmeres, gute Besserung“, erinnerte sich Vettel an seine erste Reaktion darauf.