Wintersport

Pechstein nähert sich Olympiaform mit Bahnrekord in Inzell

Claudia Pechstein darf sich mehr denn je Hoffnungen auf eine Medaille bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi (7. bis 23. Februar) machen.

Die 41 Jahre alte Berlinerin lief bei Testwettkämpfen in Inzell die 3000 Meter in Bahnrekordzeit von 4:00,92 Minuten. Sie unterbot damit die Bestzeit von Ireen Wüst um 64 Hundertstelsekunden. Die Weltmeisterin aus den Niederlanden blieb am Sonnabend in 4:02,02 Minuten mehr als eine Sekunde hinter Pechstein. Team-Olympiasiegerin Stephanie Beckert, die seit Monaten ihrer Form hinterherläuft, kam auch in Inzell, wo sich das deutsche Team auf Olympia vorbereitet, nicht über eine Zeit von 4:10,65 Minuten hinaus.

Pechstein ist mit fünf Goldmedaillen Deutschlands erfolgreichste Winterolympionikin. Sie will in Sotschi, wo sie ihre sechsten Winterspiele bestreitet, ihre insgesamt zehnte Medaille gewinnen. Trotz ihres Alters gehört sie über die 3000 Meter und 5000 Meter zu den Medaillenkandidatinnen.

Vor zwei Wochen bei der Mehrkampf-Europameisterschaft in Hamar zeigte sich Pechstein noch nicht in so guter Verfassung. Auf ihrer Paradestrecke über 3000 Meter war sie in 4:06,53 Minuten Fünfte geworden, mit deutlichem Abstand auf die Konkurrentinnen. Dort hatte Wüst in 4:02,02 Minuten gewonnen. Über 5000 Meter lief die Berlinerin in 7:05,44 Minuten auf Platz vier. Ireen Wüst verteidigte in Hamar ihren Mehrkampf-EM-Titel.