Basketball

Logan rettet Alba mit überragenden Würfen gegen Straßburg

Der Mann des Abends war ganz cool.

„Wir haben einen guten Job gemacht“, sagte Alba Berlins Basketballprofi David Logan lapidar nach dem 72:70 (34:31) der Berliner gegen SIG Straßburg. Zum Auftakt im Top 32 des Eurocups hatte Logan am Mittwochabend in der O2 World 24 Punkte erzielt, acht seiner zwölf Dreier hatten ihr Ziel gefunden. „Er hat uns mit unglaublichen Würfen gerettet“, sagte Teamkollege Jan Jagla.

Die Berliner kamen schlecht ins Spiel. Erst nach dreieinhalb Minuten traf Leon Radosevic erstmals für Alba. Dem französischen Vizemeister in zehn Minuten 17 Punkte zu erlauben, ist in Ordnung. Doch dass dem Team von Trainer Sasa Obradovic im ersten Viertel selbst nur zehn Zähler gelangen, war zu wenig. Kaum etwas lief zusammen. Aber es wurde vor 6671 Zuschauern (Saison-Minuskulisse) besser: David Logan war endlich mit einem Dreier erfolgreich (11.) – es war im achten Versuch der erste Alba-Treffer aus der Distanz. Eine 20:6-Serie in Abschnitt zwei brachte Alba bis zur 17. Minute 30:23 in Führung. Aber Licht und Schatten lagen bei Berlin lange nah beieinander. Beispielhaft dafür stand Center Jonas Wohlfarth-Bottermann (9 Punkte, aber nur 1/7 Freiwürfe), bei dem sich starke und überhastete Aktionen schnell abwechselten. Nach der Pause zog Alba auf 44:35 weg, Sicherheit gab dies aber nicht. Beide Teams verteidigten sehr konsequent, Alba unterliefen aber in der Offensive immer wieder Fehler (13 Ballverluste), Straßburg kam heran (46:43). Zwei Logan-Dreier sorgten jedoch gleich für das 52:43. Mit einem Neun-Punkte-Vorsprung (54:45) ging Alba ins letzte Viertel.

Wer würde mehr Kraft haben? Alba, für das es das fünfte Spiel binnen elf Tagen war, oder die Franzosen, die zehn Tage Pause hatten? Straßburg wurde immer stärker, Center Romain Duport (19 Punkte) war nicht zu halten. 57:62 fünf Minuten vor Schluss. Zwei Dreier von Logan zum 67:67 (38.) und 70:70 (39.) gaben den um jeden Ball kämpfenden Berlinern Hoffnung. 42 Sekunden waren nach Reggie Reddings Wurf zum 72:70 noch zu spielen. Zweimal hatten die Franzosen noch Wurfchancen, dann brach der große Berliner Jubel aus.