Verband bittet Schmitt um Zusammenarbeit

Der Deutsche Skiverband (DSV) will Martin Schmitt nach dessen Karriereende für eine intensive Zusammenarbeit gewinnen.

„Martin hat sich in den vergangenen Jahren zunehmend mit den Aufgaben beschäftigt, die es im Verband gibt. Ich hoffe, er findet den Weg zu uns, zum DSV. In welcher Aufgabe müssen wir sehen“, sagte DSV-Sportdirektor Thomas Pfüller. „Ich denke, er bleibt uns erhalten.“ Schmitt, der beim Neujahrsspringen der 62. Vierschanzentournee in Garmisch-Partenkirchen seinen letzten Weltcup-Auftritt absolviert hatte, kann sich eine Aufgabe im DSV vorstellen. „Es ist geplant, dass ich mich weiter im Skispringen einbringe. In welcher Form genau, wird man sehen“, verkündete der 35-Jährige. Derzeit absolviert Schmitt in Köln ein Trainerstudium, das er 2015 abschließen wird. Die Tournee wird nach dem Ruhetag heute (14 Uhr/ARD und Eurosport) mit der Qualifikation für das Bergisel-Springen in Innsbruck fortgesetzt. Allerdings droht wegen eines Föhnsturms mit Geschwindigkeiten von bis zu 100 km/h die Absage des dritten Springens.