Winterspiele

Obama setzt starkes Zeichen für Sotschi

US-Präsident Barack Obama hat mit der Nominierung zweier homosexueller Sportstars in seine Olympia-Delegation ein Zeichen für Toleranz und gegen Diskriminierung in Russland gesetzt.

Der Staatschef berief Tennislegende Billie Jean King, 70, und die Eishockey-Spielerin Caitlin Cahow, 28, in die US-Delegation für die Winterspiele in Sotschi (7. bis 23. Februar). Er selbst wird den Spielen wie Bundespräsident Joachim Gauck und Frankreichs Staatschef François Hollande fernbleiben.

Die Besetzung kann als Protest gegen das Anti-Homosexuellen-Gesetz im Gastgeberland gewertet werden. Obama hatte stets verdeutlicht, dass er einen Boykott wegen des Gesetzes nicht als Option sieht, sondern Erfolge von schwulen und lesbischen US-Athleten für die bessere Antwort hält. „Wenn Russland keine schwulen oder lesbische Sportler im Team hat, dann wird es wahrscheinlich nicht so stark sein“, hatte Obama erklärt. Seit Juni steht in Russland die Verbreitung von Informationen über Homosexualität an Minderjährige unter Strafe.