Fußball

Ramos pokert mit Hertha um einen neuen Vertrag

Die Situation ist vielversprechend, aber auch heikel.

Mit Adrian Ramos (zehn Saisontreffer) und Pierre-Michael Lasogga (neun) hat Hertha zwei Torjäger unter Vertrag, auch wenn Lasogga seine Tore derzeit als Leihgabe an den Hamburger SV erzielt. Bei beiden Stürmern laufen die Verträge bis Juni 2015. Jetzt muss sich also Hertha entscheiden, welchem Angreifer eine Perspektive zugetraut wird. Und mit ihm entsprechend Verhandlungen aufnehmen für eine vorzeitige Verlängerung. Dann bestünde die Möglichkeit, dass der andere Stürmer in diesem Sommer gewinnbringend verkauft werden kann – auch wenn das bei Hertha derzeit kein Verantwortlicher offiziell sagt.

Adrian Ramos redete bei einem Medientermin mit Berliner Journalisten Klartext und bekannte, dass die Gespräche mit Hertha bereits im Gange sind. „Ich fühle mich wohl bei Hertha. Es stimmt, die Gespräch laufen. Es gibt nichts zu klagen. Alles ist im Fluss und auf einem guten Weg.“ Zu Spekulationen in spanischen und englischen Medien sagte Ramos: „Mir ist nichts bekannt von einem Interesse von Atletico Madrid oder dem FC Arsenal. Und das interessiert mich auch nicht. Wir haben hier mit Hertha noch viel vor, wollen uns als Mannschaft weiter verbessern.“

Bei der Verpflichtung von Ramos im Sommer 2009 hatte Hertha nur 80 Prozent der Transferrechte erworben. Die verbleibenden 20 Prozent hatte man im Sommer 2011 für 600.000 Euro einer Investoren-Gruppe abgekauft. Ramos spielt nun die Saison seines Lebens. Bereits eine Partie vor Ende der Halbserie hat der Kolumbianer seinen persönlichen Rekord des Spieljahres 2009/10 eingestellt (zehn Tore).

Hertha BSC tritt an diesem Wochenende bei Borussia Dortmund an. Dort wird im Sommer Superstar Robert Lewandowski den Verein verlassen. Auf die Frage, ob er nun am Sonnabend beim BVB vorspiele, antwortete Ramos: „Ich will mich jede Woche gut präsentieren. In diese Richtung, die Sie fragen, denke ich nicht!“