Eishockey

Wieder wird Lalonde zum Matchwinner für die Eisbären

Es wird gerade viel Werbung gemacht. Union-Kapitän Torsten Mattuschka wünscht da dem EHC Eisbären viel Glück für das nächste Wochenende.

Auch Alba-Spieler Sven Schultze schickt eine Videobotschaft mit Grußadresse an das Team, das dann eine kleine Auszeit von der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) nimmt und sich im Finalturnier der European Trophy mit kontinentaler Konkurrenz misst.

Eine gute Sache, wichtiger aber ist immer noch die Aufgabe in der heimischen Liga. Und mit der hatte der Titelverteidiger gegen die Iserlohn Roosters am Freitag größte Probleme. Erst im Penaltyschießen setzte sich der EHC nach zähem Spiel gegen die Sauerländer mit 2:1 (0:1, 0:0, 1:0) durch.

Es war wieder einmal eine Chance für den EHC, sich etwas Druck zu nehmen, die Ansicht der Tabelle etwas freundlicher zu gestalten. Denn die vor den Berlinern rangierenden Teams aus Mannheim und Ingolstadt trafen aufeinander. Die Ausgangsposition im Kampf um die Play-off-Qualifikation konnte verbessert werden. Doch die Berliner kamen nach dem anstrengenden Sieg über Tabellenführer Köln am Dienstag (5:4) kaum in die Partie. Jede Aktion war von Hektik geprägt, es ging vieles drunter und drüber. Ein Fehler von Shawn Lalonde, gegen die Haie noch Matchwinner, führte dann sogar zum Rückstand, den ausgerechnet der im Sommer nach Iserlohn gewechselte Ex-Eisbär Tyson Mulock markierte (15.).

Als Ansporn funktionierte das vorerst nicht für die Berliner, ihr Spiel blieb weiter konfus, einfallslos nach vorn, von Patzern durchsetzt nach hinten. Iserlohn war dem zweiten Treffer deutlich näher als die unkonzentrierten Gastgeber dem Ausgleich. Erst im letzten Drittel fing sich der Meister und kam durch Barry Tallackson etwas glücklich zum 1:1 (48.). Dadurch stabilisierte sich das Auftreten der Eisbären, und Florian Busch hatte die große Chance, das 2:1 zu erzielen, doch er traf den Puck vor dem leeren Tor nicht (55.).

So ging es nach Dienstag erneut in die Verlängerung - und sogar noch etwas weiter. Erst im Penaltyschießen traf Verteidiger Lalonde und sicherte den Berlinern wie bereits drei Tage zuvor den Sieg.