Basketball

Alba überzeugt beim 83:72-Eurocup-Sieg in Dunkerque

Albas Eurocup-Ausflug nach Frankreich hat sich gelohnt.

Die Mannschaft von Trainer Sasa Obradovic setzte sich am 9. Spieltag der Gruppe D am Ende deutlich mit 83:72 (41:41) bei Gravelines Dunkerque durch. Damit verdrängten die Berliner den Gastgeber von Gruppenrang eins. Ob Alba nach zehn Spielen die Gruppe als Erster, Zweiter oder Dritter abschließt, ist deshalb wichtig, weil die Gruppen der „Eurocup Last 32“ nicht ausgelost, sondern nach einem festen Schlüssel eingeteilt werden. Dabei erwarten den Gruppenersten in der nächsten Runde die vermeintlich leichteren Gegner als den Zweiten und den Dritten. Da Gravelines am letzten Spieltag noch zum Verfolger Saragossa muss, war der Auswärtserfolg umso wichtiger. Erfolgreichster Korbschütze bei Alba war Voydan Stojanovski, der es auf 21 Punkte brachte.

Die Berliner waren mit einem Handicap an die französische Nordküste gereist, denn Spielmacher David Logan hatte sich beim schmerzlichen 69:73 in der Bundesliga gegen die Baskets Bamberg eine ebensolche Knieverletzung zugezogen. Dafür konnte Center Leon Radosevic wieder mitmischen. „Die Mannschaft hat nach vorn geschaut. Man kann nach einer Niederlage wie gegen Bamberg enttäuscht sein, oder versuchen, sich die Köpfe frei zu spielen. Wir haben sehr gut verteidigt und dadurch das Spiel kontrolliert, was auswärts ja nicht immer leicht ist. Es war eine geschlossene Team-Leistung“, freute sich Albas Sportdirektor Mithat Demirel.