DFB-Pokal

Bayern im Pokal-Viertelfinale, aber Robben in der Klinik

Erst Torschütze, dann Unglücksrabe: Arjen Robben hat Titelverteidiger Bayern München den Weg ins Viertelfinale des DFB-Pokals geebnet, muss aber nach einer Knieverletzung eine Zwangspause fürchten.

Der Niederländer leitete am Mittwochabend den 2:0 (1:0)-Auswärtserfolg im Derby beim Bundesliga-Rivalen FC Augsburg mit seinem Treffer ein (4. Minute). Kurz danach musste er aber verletzt ausgewechselt werden, nachdem ihm FCA-Torwart Marwin Hitz eine blutende Wunde am Knie zufügte. Sein Ersatz Thomas Müller stellte mit seinem sechsten Pokaltor in dieser Saison (78.) den hart erkämpften Sieg für die Münchner her. „Er hat eine ziemlich tiefe Risswunde“, sagte Bayern-Sportvorstand Matthias Sammer über Robben. „Er ist jetzt im Krankenhaus. Das war eine blöde Situation.“

Neben dem FC Bayern haben am Mittwochabend auch Eintracht Frankfurt, der VfL Wolfsburg und Bayer 04 Leverkusen das Viertelfinale des DFB-Pokals erreicht. Beim 4:2 (1:0) der Frankfurter gegen den Zweitligaklub SV Sandhausen waren drei Mal Joselu (19/49./Foulelfmeter/90.+2) und Vaclav Kadlec (72.) die Torschützen für die Eintracht, die zum ersten Mal seit der Saison 2006/07 wieder in die Runde der letzten Acht einzieht. Die Gäste durften nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch ein Eigentor von Sebastian Rode (64.) und den Treffer von Simon Tüting (66.) sogar kurz von einer Sensation träumen.

Wolfsburg benötigte beim glücklichen 2:1 (0:1) gegen den Zweitligaklub FC Ingolstadt zwei Torwartfehler von Ingolstadts Ramazan Öczan für das Weiterkommen. Der frühere Wolfsburger Caiuby hatte den FCI gegen ideenlose Wölfe in Führung (17.) gebracht. Ein haltbarer Weitschuss von Naldo (66.) und ein Abstauber von Ivica Olic (89.) ließen den VfL dennoch jubeln.

Glück brauchte auch Bayer 04. Die Werkself mühte sich zu einem 2:1 (1:1) beim SC Freiburg und zog zum ersten Mal seit fünf Jahren ins Viertelfinale ein. Emre Can markierte in der 77. Minute den Siegtreffer. Robbie Kruse hatte Leverkusen nach nur 30 Sekunden in Führung gebracht, es war das schnellste Tor im laufenden Wettbewerb. Für Freiburg traf Matthias Ginter (19.). Die Viertelfinals finden am 11. und 12. Februar 2014 statt. Ausgelost werden die Begegnungen am Sonntag (18 Uhr/ARD).