Spielvorbereitung

BR Volleys wollen leidigen Pokalfluch endlich besiegen

Der Blick voraus scheint verlockend. Die BR Volleys können heute mit einem Sieg über die VSG Coburg/Grub (19.30 Uhr/Schmeling-Halle) das Halbfinale um den deutschen Volleyball-Pokal erreichen.

Und damit ihrem Ziel, endlich einmal beim Finalturnier in Halle/Westfalen dabei zu sein, einen großen Schritt näherkommen. Doch Berlins Trainer Mark Lebedew mag über jenen 2. März nicht reden, nicht einmal nachdenken. „Wir konzentrieren uns jetzt nur auf das Match gegen Coburg“, beharrt er.

Natürlich ist der Deutsche Meister gegen den noch sieglosen Bundesliga-Neuling der hohe Favorit. Aber vor dem ersten Pokalspiel überhaupt in der Schmeling-Halle haben die Berliner vor allem mit sich selbst zu tun. Wie gelingt der erste Auftritt in der Heimstätte nach neun Auswärtspartien in Folge? Findet die Mannschaft schnell ihren Rhythmus, nachdem Zuspieler Kawika Shoji erst am Montagabend von einem Turnier mit dem US-Nationalteam zu seinem Klub zurückgekehrt war?

Dennoch stehen die Chancen günstig, den leidigen Pokalfluch endlich zu besiegen. Zuletzt gewannen die Berliner 2000 den Cup, aber inzwischen viermal die Meisterschaft. Vielleicht ist Lebedew deshalb besonders vorsichtig: „Ich erwarte einen Gegner, der nichts zu verlieren hat.“ Sein Team um so mehr.