WM-Qualifikation

Nur Gastgeber Brasilien schon in WM-Form

Weltmeister Spanien quält sich in Äquatorialguinea

Ginge es nach Dante, könnte die WM schon heute beginnen. Bayern Münchens Verteidiger befindet sich mit Brasiliens Fußball-Nationalmannschaft sieben Monate vor dem Start des Heimturniers weiter in Hochform. Als Teilzeit-Kapitän und Torschütze der Seleçao beim 5:0-Testspielsieg gegen Honduras erlebte er in Miami sogar einen persönlichen Karriere-Höhepunkt. Mit Genuss blicken die Brasilianer derzeit auf ihre Auswahl – andere WM-Favoriten stecken noch im Experimentier- und Einspielmodus für die WM.

Während im Duell zweier WM-Teilnehmer der oft nur durch Fouls gebremste Superstar Neymar im fast ausverkauften Sun Life Stadium von Miami (USA) leer ausging, schossen die Reservisten den Sieg der Brasilianer heraus, die am Dienstag im kanadischen Toronto zum Jahresabschluss auf Chile treffen. Das Schützenfest vor 71.124 Zuschauern eröffnete für den Confed-Cup-Sieger Bernard (22.), ehe im zweiten Durchgang Dante (55.), Maicon (66.), Willian (70.) und Hulk (73.) fast nach Belieben trafen. Wie Dante, der nach der Auswechslung von David Luiz die Kapitänsbinde von seinem Partner in der Innenverteidigung übernommen hatte, spielte auch Bundesliga-Kollege Luiz Gustavo vom VfL Wolfsburg die komplette Partie durch.

Weltmeister Spanien quälte sich hingegen zu einem 2:1 (2:1) gegen den Fußball-Zwerg Äquatorialguinea. In der Hauptstadt Malabo erzielten Santi Cazorla (13.) und Juanfran (43.) die Treffer für die Spanier, bei denen der angeschlagene Javi Martinez von Triple-Gewinner Bayern München nicht zum Einsatz kam. Jimmy Bermudez (36.) erzielte den Ausgleich für den 119. der Weltrangliste, der vom ehemaligen spanischen Nationalspieler Andoni Goikoetxea trainiert wird. „Es war ein unangenehmes Spiel für uns. Sie haben uns nicht kombinieren lassen und waren körperlich sehr stark“, sagte Spaniens Nationalcoach Vicente del Bosque.

Die Partie war in Spanien wegen der politischen Lage in dem afrikanischen Land heftig kritisiert worden. Präsident Teodoro Obiang werden zahlreiche Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen. Spanien trat als erstes Nationalteam in Äquatorialguinea an, seitdem Obiang 1979 dort die Macht an sich gerissen hat. Bis 1968 war Äquatorialguinea eine spanische Kolonie gewesen.

Argentinien kam gegen Ecuador (0:0) wie Jürgen Klinsmanns US-Team beim 0:0 in Schottland in ihren Tests über torlose Unentschieden nicht hinaus. Auch Russland spielte gegen Serbien nur Remis (1:1), ebenso wie die Niederlande, die gegen Japan trotz der Treffer durch die Bundesliga-Profis Rafael van der Vaart (Hamburger SV) und Arjen Robben (Bayern München) nur ein 2:2 erreichte.