Fußball

Torwart Baumann verhilft Freiburg zum Sieg im Kellerderby

Das Warten hat ein Ende, zumindest für den SC Freiburg.

Mit einem 3:0 (0:0) im Duell der zuvor sieglosen Kellerkinder beim 1. FC Nürnberg gelang den Breisgauern am elften Spieltag endlich der erste Dreier in der Fußball-Bundesliga seit dem 11. Mai. Die über weite Strecken harmlosen Gäste, ab der 69. Minute nach der Gelb-Roten Karte für Oliver Sorg auch in Unterzahl, zogen durch Treffer von Felix Klaus (57.), Vladimir Darida (79.) und Admir Mehmedi (88.) zudem in der Tabelle an den Nürnbergern vorbei. Der Club bleibt nach dem verpatzten Heimdebüt unter dem neuen Trainer Gertjan Verbeek als einzige Mannschaft im deutschen Profifußball ohne Sieg.

Die Franken scheiterten allein zweimal am Pfosten, vor allem jedoch an den eigenen Unzulänglichkeiten und dem diesmal hervorragend aufgelegten Freiburger Torhüter Oliver Baumann. die eigene Leistung, die mochte er nicht hervorheben: „Letzte Woche, da wollte ich zu viel. Diesmal habe ich einfach mein Spiel gespielt“, mochte er die eigene Leistung nicht hervorheben. Der 23-Jährige hatte eine Woche zuvor beim 0:3 gegen den Hamburger SV noch alle drei Gegentreffer verschuldet.