Volleyball

Champions League: Berlin Volleys jubeln über Sieg in Izmir

Die Berlin Volleys haben in der Champions League den ersten Sieg gelandet.

Beim dreimaligen türkischen Meister Arkas Izmir setzte sich die Mannschaft von Trainer Mark Lebedew am Dienstagabend in ihrem zweiten Vorrundenspiel der Königsklasse mit 3:1 (23:25, 25:15, 25:20, 25:21) durch. Nach 102 Spielminuten verwandelte Paul Carroll den dritten Matchball. Vergangene Woche hatten die Berliner ihre erste Begegnung bei Diatec Trentino mit 1:3 verloren. Robert Kromm war mit 18 Zählern der erfolgreichste Spieler der Volleys, ihm folgte Paul Carroll (16).

Vor offiziell 3000 Zuschauern in der „Atatürk Sports Hall“ in Izmir vergaben die Berliner im mit 23:25 verlorenen ersten Satz leichtfertig eine 17:12-Führung, herausgearbeitet nach einer Aufschlagserie von Tomas Kmet. Davon unbeeindruckt holten sich die Gäste dank enormer Steigerung im Abwehrverhalten souverän den zweiten Satz. Paul Carroll verwandelte den Satzball zum 25:15.

Die Berliner überzeugten in den folgenden beiden Sätzen mit einer selbstbewussten Vorstellung, bewiesen in einigen kritischen Phasen Nervenstärke und wahrten durch den Erfolg ihre Chancen auf das Erreichen der K.o.-Runde der besten zwölf Mannschaften. Nur im vierten Satz hatten sie noch einen kleinen „Hänger“, als aus einem 13:6 ein 15:13 wurde. Ihr nächstes Spiel in der Champions League bestreiten die Berlin Volleys am 6. November beim Schweizer Meister Energy Investments Lugano.