Sportförderung

DOSB fordert 38 Millionen Euro mehr Fördergeld

Sportpolitiker sehen allerdings keinen Spielraum

Aus Sorge um die internationale Konkurrenzfähigkeit seiner Spitzenathleten im Wettstreit um Titel und Medaillen fordert der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) künftig mehr Geld vom Staat. „Wir werden nach den Koalitionsverhandlungen sehen, wer in Zukunft Verantwortung für den Sport übernehmen wird, und dann der neuen Bundesregierung und dem neuen Parlament den Finanzbedarf des Spitzensports darstellen“, sagte DOSB-Generaldirektor Michael Vesper.

Eine interne Kommission unter der Leitung von Christa Thiel, Präsidentin des Deutschen Schwimmverbandes, hat einen Mehrbedarf von jährlich 38 Millionen Euro errechnet. Damit stiege der Beitrag der Steuerzahler für die Finanzierung des olympischen Spitzensports von derzeit 113 Millionen Euro auf gut 150 Millionen Euro. Die Gesamtförderung des Sports durch das Bundesinnenministerium (BMI) würde von 130 Millionen Euro im Jahr 2013 auf knapp 170 Millionen Euro ansteigen.

Die Vorsitzende des Sportausschusses im Bundestag, Dagmar Freitag (SPD), zeigte sich überrascht von dem geplanten Vorstoß. „Es wird Weihnachten. Da werden Wunschzettel geschrieben“, sagte Freitag. Sie sei erstaunt darüber, „eine solche Zahl in der Zeitung zu lesen. Wir haben keinen realistischen Spielraum zur Erfüllung einer solchen Forderung.“

Raus aus der Anonymität

Sie forderte stattdessen eine gründliche Analyse des Systems, wie es nach den Olympischen Spielen 2012 in London vereinbart wurde. Genau darauf berufe sich der Sport jetzt, betonte DOSB-Leistungssportdirektor Bernhard Schwank. Man habe in den vergangenen zwei Jahren die Effizienz der eingesetzten Mittel überprüft und sei zu dem Ergebnis gekommen: „Wenn wir uns im internationalen Wettbewerb entwickeln wollen und mithalten wollen, dann brauchen wir auch die finanziellen Mittel.“

Um die Forderungen transparenter zu machen, will der DOSB Hintergründe öffentlich machen. „Wir müssen doch die Gesellschaft mal informieren, wo der Leistungssport steht, was er macht, wie er finanziert wird. Das war doch bisher ein anonymes Thema. Die Bürger sollen wissen, was das kostet“, sagte Thomas Schwab. Der Generalsekretär des Bob- und Schlittensportverbandes hatte die neue Kalkulation initiiert.

Sollte die Politik eine stärkere Förderung ablehnen, befürchtet Leistungssportdirektor Schwank dramatische Konsequenzen: „Manche Verbände müssen schon schauen, ob sie ihre Kader verkleinern, weil sie nicht alle zu den notwendigen 25 Turnieren weltweit schicken können. Dabei ist das nötig, weil die Sportler sonst nicht mal die Chance haben, sich zu qualifizieren.“

Auch bestehe bei den Sportstätten ein Investionsbedarf von 43 Milliarden Euro. „Deutschland vernachlässigt seine Sportstätten. Alle reden davon, Straßen und Brücken zu sanieren, aber auch im Sport besteht dringender Handlungsbedarf, wenn wir nicht eines Tages vom Sportstätten-Weltmeister zum Qualifikanten werden wollen“, sagte DOSB-Vizepräsident Walter Schneeloch.