Handball

Füchse hoffen auf die volle Punktzahl in Hannover

Die Kür wurde zweimal bravourös absolviert. Gegen die Spitzenteams aus Flensburg und von den Rhein-Neckar Löwen holten die Füchse Berlin jeweils ein Unentschieden, waren dabei beide Male sogar näher am Sieg als die Gegner.

Jetzt kommen für das Berliner Handballteam auswärts Pflichtaufgaben, die es allerdings in sich haben. Zuerst muss die Mannschaft von Trainer Dagur Sigurdsson heute (17.15 Uhr, Sport1) beim TSV Hannover-Burgdorf antreten, eine Woche später müssen die Füchse nach Lemgo reisen.

„Wir sind mit Hannover seit fast zwei Jahren auf Augenhöhe, wir hatten in der letzten Saison nur einen kleinen Vorteil am Ende“, sagt Sigurdsson. Als Vierter (Füchse) und Sechster (Hannover) des Vorjahres spielen beide Teams in dieser Saison im EHF-Cup. Obwohl die Niedersachsen einige wichtige Spieler verloren haben, sind sie mit 10:6 Punkten gut gestartet.

„Wenn wir in Hannover punkten, sind wir auf einem guten Weg, uns im oberen Tabellendrittel zu etablieren“, sagt Berlins Sportdirektor Volker Zerbe. Momentan liegen die Füchse mit 12:4 Punkten auf dem vierten Rang. Mit dabei ist heute auch wieder Abwehrchef Denis Spoljaric, der wegen einer leichten Knieverletzung einige Tage mit dem Training aussetzen musste.