Mühesieg

Bayern mit Mühe und Müller zum 1:0 gegen Wolfsburg

Nach einem mühsamen Arbeitssieg gegen den VfL Wolfsburg verordnete Pep Guardiola etwas Schonung.

Um für das Schlüsselspiel in der Champions League am Mittwoch (20.45 Uhr/Sky und ZDF) gegen Manchester City gerüstet zu sein, gab der Trainer von Bayern München seinen müden Stars am Sonntag erst einmal frei. „Wir haben viel investiert. Das ist an die Substanz gegangen. Das hat man in der Kabine auch gemerkt“, sagte Torwart Manuel Neuer nach einem äußerst zähen Geduldsspiel und einem knappen 1:0 (0:0) gegen gut organisierte Wolfsburger. Er sei „platt“ und müsse jetzt „erst einmal durchatmen“, ergänzte Thomas Müller.

Ihm hatte es der Triple-Sieger zu verdanken, dass er punktgleich mit Spitzenreiter Dortmund bleibt. Den einzig sehenswerten Angriff des Rekordmeisters, eingeleitet vom ansonsten schwachen Franck Ribéry, nutzte der Nationalspieler nach fünf Pokaltreffern zu seinem ersten Ligator der Saison. „Ich freue mich darüber, aber letztendlich können wir über das 1:0 froh sein, auch wenn es verdient war. Es war kein Spaziergang, aber kämpferisch sehr gut“, analysierte der Torschütze des Tages. Spielerisch ließ der FC Bayern vor 71.000 Zuschauern jedoch viele Wünsche offen. „Wir hatten ein bisschen Probleme in der zweiten Halbzeit. Da mussten wir eine Lösung finden“, sagte Guardiola.