Verletzung

Schweinsteiger muss noch länger aussetzen

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss in den möglicherweise schon entscheidenden WM-Qualifikationsspielen ohne Antreiber Bastian Schweinsteiger auskommen.

Der Mittelfeldspieler des FC Bayern musste seine Teilnahme an den Partien am Freitag in München gegen Österreich und vier Tage später auf den Färöer Inseln verletzungsbedingt absagen.

Nachdem sich Schweinsteiger in Freiburg eine Gelenkstauchung und eine Kapselzerrung im rechten Sprunggelenk zugezogen hatte, muss der 98-malige Nationalspieler auf sein mögliches Länderspiel-Jubiläum damit vorerst verzichten. „Bitter für Basti“, twitterte der FC Bayern. „Es war nicht gut, sein ganzer Bewegungsablauf war nicht rund“, begründete Bayern-Sportvorstand Matthias Sammer den Verzicht auf Schweinsteiger beim Duell des Champions-League-Gewinners gegen den Europa-League-Sieger, das die Bayern im Elfmeterschießen 5:4 gewannen. Sammer kündigte bereits danach mit Blick auf die Genesung Schweinsteigers an: „Das wird noch ein paar Tage dauern, fünf oder sieben.“