Nationalelf

Löw wartet noch auf Schweinsteiger

Fußball-Bundestrainer Joachim Löw hat die Nominierung seines Aufgebotes für die WM-Qualifikationsspiele gegen Österreich in München (6. September) und die Färöer in Torshavn (10. September) von Donnerstag auf Freitag verschoben.

Grund dürfte die Auswechslung des Bayern-Spielers Bastian Schweinsteiger beim Bundesligaspiel in Freiburg am Dienstag (1:1) sein; noch ist die Schwere seiner Sprunggelenksverletzung unklar. Der FC Bayern hofft noch auf Schweinsteigers Einsatz am Freitag im Supercup gegen den FC Chelsea, das DFB-Team trifft sich dann Montag in München, um sich auf das Spiel gegen Österreich einzustimmen. Eine Woche später am 9. September fliegt die Mannschaft auf die Färöer, wo das Ticket für die WM-Endrunde in Brasilien vorzeitig gelöst werden kann.

Hoffnungen auf eine Nominierung darf sich auch Dortmunds Torwart Roman Weidenfeller machen. Der 33-Jährige könnte dann sogar zum ältesten Torwart-Debütanten in der DFB-Geschichte werden. Er würde im Fall eines Einsatzes Toni Turek ablösen.