Russland

Issinbajewa verurteilt Homosexualität

Stabhochsprung-Weltmeisterin Jelena Issinbajewa hat das Anti-Homosexuellen-Gesetz in Russland vehement verteidigt.

Sie fürchte um die Zukunft ihres Landes, sollte das umstrittene Dekret keine Anwendung finden. „Wenn wir all diese Dinge auf unseren Straßen zulassen, würden wir Angst um unsere Nation haben“, sagte die 31-Jährige, die als Unterstützerin des Präsidenten Wladimir Putin gilt. „Wir sind ein traditionelles Volk.“ Kritische Aktionen gegen das Gesetz bei der Leichtathletik-WM in Moskau nannte Issinbajewa „nicht respektvoll gegenüber unseren Menschen und Sportlern. Wir sind Russen, wir sind vielleicht anders als die Europäer, aber wir setzen unsere Regeln nicht über ihre. Ich unterstütze unsere Regierung.“

Zuletzt hatte der US-Läufer Nick Symmonds die Diskriminierung von Homosexuellen in Russland öffentlich kritisiert. Per Gesetz steht dort seit Juni die Verbreitung von Informationen über Homosexualität an Minderjährige unter Strafe. Seither wurden gar Forderungen nach einem Olympia-Boykott laut.