Unentschieden

Fehlstart in die WM-Saison

Beim 3:3 gegen Paraguay zeigt die deutsche Auswahl vor allem Schwächen in der Defensive

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat die WM-Saison mit einem 3:3 (2:3) gegen Paraguay eröffnet. Und vor allem das erneut schwache und teilweise sogar naive Defensivspiel des WM-Mitfavoriten wirft 302 Tage vor der Weltmeisterschafts-Eröffnung in Brasilien viele Fragen auf. Die Bilanz ist besorgniserregend: Im Jahr 2013 hat das DFB-Team in sechs Spielen nun schon elf Gegentore kassiert.

Bereits nach 13 Minuten lag das Team von Joachim Löw gegen die in der WM-Qualifikation bereits gescheiterten Südamerikaner in Kaiserslautern durch Jose Nunez (9.) und Wilson Pittoni (13.) mit 0:2 im Hintertreffen. Ilkay Gündogan (18.) und Thomas Müller (31.) glichen vor 47.522 Fans im ausverkauften Fritz-Walter-Stadion zwar aus. Miguel Samudio (45.) brachte die Gäste nochmals in Führung, ehe der Leverkusener Lars Bender (75.) zumindest noch das Remis rettete. Bis zum Ernstfall in der WM-Qualifikation in drei Wochen in München gegen Österreich bleibt für den Bundestrainer noch viel Arbeit.

Machtloser Neuer

Die schon in der Vorsaison häufig kritisierte Balance zwischen Offensive und Defensive scheint auch in dieser Spielzeit zum größten Problemfall für Löw zu werden. Gegen Paraguay präsentierte sich die Abwehr vor allem in der ersten Halbzeit offen wie ein Scheunentor. Ein Musterbeispiel dafür war der dritte Gegentreffer, bei dem die Innenverteidiger Mats Hummels und Per Mertesacker mit zwei einfachen Pässen ausgehebelt wurden. Für den an allen Gegentoren machtlosen Manuel Neuer im deutschen Tor war es ein Abend zum Verzweifeln. „Das heute war ein Warnschuss zur rechten Zeit war. So können wir gegen Österreich nicht spielen“, sagte Neuer.

Im Spiel nach vorne mühte sich Mesut Özil nach Kräften, Linie ins Spiel zu bringen, doch ihm und einigen anderen war die fehlende Matchpraxis deutlich anzumerken. Miroslav Klose, der ebenso wie die sechs Auslands-Legionäre im Kader noch kein Pflichtspiel absolviert hat, lief vergeblich seinem 68. Länderspieltor hinterher, mit dem er den Rekord von Gerd Müller eingestellt hätte. Dabei hatte der Wahl-Römer an seiner alten Wirkungsstätte am Betzenberg gleich dreimal die Gelegenheit dazu. In der neunten Minute schloss Klose selbst ab und übersah den besser postierten Özil, wenig später landete sein Lupfer auf dem Tor (11.), schließlich spitzelte er den Ball aus guter Position vorbei (38.). Nach 54 Minuten löste ihn Mario Gomez ab.

Im 95. Länderspiel in der Ära Löw machte die deutsche Mannschaft da weiter, wo sie vor zweieinhalb Monaten in den USA aufgehört hatte. Hieß es damals nach 16 Minuten 0:2, so lagen Özil und Co. diesmal bereits nach 13 Minuten mit zwei Treffern in Rückstand. Nach einem schnellen Pass in die Spitze lief Nunez seinem schlecht postierten Widersacher Hummels auf und davon und ließ auch Neuer mit einem trockenen Schuss keine Chance. Keine vier Minuten später leitete ein Ballverlust von Sami Khedira vor dem eigenen Strafraum den nächsten Gegentreffer durch Pittoni ein.

Der geschockt wirkende Bundestrainer tobte regelrecht an der Seitenlinie und war auch durch den schnellen Anschlusstreffer von Gündogan kaum zu besänftigen. Der Dortmunder nahm aus 16 Metern Maß und überwand Justo Villar im Tor der Gäste mit einem platzierten Schuss in die lange Ecke. Nachdem Gündogan wenig später nach einer Ecke von Victor Ayala auf der Linie stehend das 1:3 verhindert hatte (24.), musste er wegen Schmerzen im Rücken vom Platz und Lars Bender weichen. 14 Minuten vor der Pause war der Fehlstart dann wieder ausgebügelt, als Müller einen 50 Meter-Diagonalpass von Hummels gekonnt stoppte und zum 2:2 vollstreckte. „Wir wissen, dass in der Defensive manches nicht gepasst hat“, sagte Müller: „Es waren ganz klar unsere Fehler, in der zweiten Halbzeit lief es besser.“

Bender rettet das Remis

Dennoch musste die DFB-Auswahl nach dem kollektiven Aussetzer vor Samudias 2:3 erneut einem Rückstand hinterherlaufen. Der eingewechselte Gomez deutete mit einem Kopfball (58.) immerhin gleich seine Torgefährlichkeit an. Die Gastgeber waren nach der Pause um mehr Struktur in ihren Aktionen bemüht. Trotz klarer Überlegenheit gelang Bender erst eine Viertelstunde vor Schluss der erneute Ausgleich. Weitere gute Gelegenheiten durch die eingewechselten Lukas Podolski und Marcell Jansen blieben ungenutzt. „Vor allem in der Anfangsphase hatten wir viele taktische Fehler. Wir waren nicht gut organisiert“, sagte Löw.