Info

Waldbühne zieht nicht genug

Verpasst Der groß angekündigte Weltrekord blieb aus: Statt der erhofften mehr als 15.000 Zuschauer kamen am Sonnabend nur rund 6000 Beachvolleyball-Fans in die Waldbühne – obwohl der Comedian Kaya Yanar und „Die Atzen“ als zusätzliche Showacts verpflichtet worden waren.

Bilanz „Wir sind trotzdem ganz zufrieden“, resümierte Matthias Pietza vom Veranstalter IMG. Obwohl die Zuschauerresonanz nicht die Hoffnungen erfüllte, „war für uns auch das zweite Jahr finanziell kein Desaster“, ergänzte er, der Etat von rund einer Million Euro sei gedeckt. „Wir machen ein kleines Plus.“ Von den Sponsoren sei die Veranstaltung gut angenommen worden.

Zukunft Ob das Turnier auch im dritten Jahr des IMG-Vertrags in der Waldbühne stattfinden wird, ist offen. „Wir machen uns Gedanken, was wir anders machen müssen. Denn wir hatten mit einer Steigerung der Zuschauerzahl gerechnet“, sagte Pietza. Und die logische Frage stellt sich: „Ist die Waldbühne vielleicht doch zu groß?“ Allerdings werde es nicht einfach, zentral in Berlin eine Alternative zu finden. Die Spielerinnen jedenfalls waren mit der Austragungsstätte zufrieden. So sagten die drittplatzierten Amerikanerinnen Fopma/Sweat: „Wir bekommen hier eine Gänsehaut.“