Meldungen

SportNews

Handball: Füchse schlagen beim Heide-Cup den HSV Hamburg ++ Eishockey: Emotionaler Felski-Abschied im Wellblechpalast ++ Basketball: Deutsches Team ist gegen Griechen chancenlos ++ American Football: Rebels und Adler kämpfen im Derby um Play-off-Platz ++ Fechten: Deutsche Mannschaften bei WM früh gescheitert

Füchse schlagen beim Heide-Cup den HSV Hamburg

Die Füchse Berlin bleiben in der Vorbereitung auf die neue Bundesliga-Saison ungeschlagen: Beim internationalen Heide-Cup in Schneverdingen gewann das Team von Trainer Dagur Sigurdsson gestern gegen den Liga-Konkurrenten HSV Hamburg mit 32:28 (15:11) und steht damit im heutigen Finale. Bester Werfer war Konstantin Igropulo (6/2).

Emotionaler Felski-Abschied im Wellblechpalast

Alles passte: 11:7 gewannen die Eisbären Allstars gegen „Felles DEB-Auswahl“; elf Sekunden vor Schluss blieb die Spieluhr stehen, und Sven Felskis Frau und Tochter kamen aufs Eis, um dem Eisbären-Idol den endgültigen Abschied vom aktiven Eishockey zu verschönern. Die 11 war die Trikotnummer des Stürmers, der genau 1000 Pflichtspiele für den EHC bestritt. Knapp 5000 Fans feierten Felski bei seinem Abschiedsspiel mit vielen Showeinlagen im ausverkauften Wellblechpalast. Und bei dem einst knochenharten Profi flossen die Tränen.

Deutsches Team ist gegen Griechen chancenlos

Die deutsche Nationalmannschaft hat in der Vorbereitung auf die EM in Slowenien (4. bis 22. September) das nächste Duell mit einem hochklassigen Gegner verloren. Nach zwei Niederlagen gegen Frankreich unterlag die Mannschaft von Bundestrainer Frank Menz in Straßburg dem zweimaligen Europameister Griechenland deutlich mit 52:80 (26:39).

Rebels und Adler kämpfen im Derby um Play-off-Platz

Drei Spiele in Folge haben die Berlin Adler in der Bundesliga gewonnen, fünf in Serie die Berlin Rebels verloren. Heute (15 Uhr) kommt es im Mommsenstadion zum zweiten Lokalderby – und beim ersten behielten die Rebels mit 29:26 die Oberhand. Heute geht es für beide um viel: Gewinnen die Adler, vergrößert der Tabellenvierte seinen Vorsprung im Kampf um einen Play-off-Platz auf vier Punkte. Die Rebels brauchen also ein Erfolgserlebnis, um ihre Play-off-Chancen zu wahren.

Deutsche Mannschaften bei WM früh gescheitert

Bei der WM in Budapest sind die deutschen Athleten zum Auftakt der Teamwettbewerbe früh gescheitert. Das deutsche Säbelquartett der Männer verlor im Viertelfinale 43:45 gegen Russland. Dagegen mussten die Florettfechterinnen nach dem 39:40 im „sudden death“ gegen China bereits nach dem ersten Gefecht von der Planche.