Fußball

Werder verdirbt Braunschweig das Bundesliga-Comeback

Zlatko Junuzovic hat Eintracht Braunschweig das Comeback nach 28 Jahren Abstinenz in der Bundesliga verdorben.

Der Österreicher traf in der 82. Minute mitten in einer Drangphase des emotional aufgeladenen Aufsteigers zum glücklichen 1:0 (0:0)-Sieg für Werder Bremen. Bis dahin hatten die Hanseaten im ersten Liga-Spiel unter ihrem neuen Trainer Robin Dutt enttäuscht. Braunschweig belohnte sich dagegen nicht für eine zumindest kämpferisch starke Leistung. Spielerisch blieb auch das Team von Trainer Torsten Lieberknecht noch einiges schuldig.

23.000 Zuschauer im Stadion an der Hamburger Straße versuchten bis zum Ende vergeblich den Aufsteiger zum erfolgreichen Comeback zu brüllen. „28 Jahre lang wurde etwas vermisst“, stand auf einem großen Banner vor der Eintracht-Fankurve. Braunschweigs Anhänger gestalteten einen stimmungsvollen Rahmen für das erste Bundesliga-Spiel ihres Teams seit Juni 1985. Doch die Emotionen rund um die Rückkehr des Ex-Meisters hemmten das Team über weite Strecken eher, als es anzutreiben. Trotzdem waren die Gäste am Ende sehr froh. „Für uns alle ist es eine Erleichterung, denn wir warten schon so lange auf ein Erfolgserlebnis. Wir haben gezeigt, dass bei uns nicht alles so negativ ist, wie es oft dargestellt wurde“, sagte Werder-Manager Thomas Eichin.