Bundesliga

Seelers Enkel feiert Debüt bei Leverkusens starkem Auftakt

Stefan Kießling war die Freude anzusehen, die ihm der Auftakt der Bundesliga-Saison bereitet hat.

„Das hat gepasst. Wir haben eine konzentrierte Leistung gezeigt, es hat richtig Spaß gemacht“, sagte der Goalgetter von Bayer Leverkusen nach dem 3:1 (1:1) gegen den SC Freiburg. Die Werkself präsentierte sich spielfreudig und unterstrich, dass mit Leverkusen auch in dieser Saison zu rechnen ist. Insbesondere der Zehn-Millionen-Euro-Transfer Heung-Min Son scheint bereits perfekt in die Bayer-Offensive integriert zu sein.

Vor 27.136 Zuschauern in der Leverkusener BayArena erzielten Torschützenkönig Kießling (22. Minute) und Son (46.) die ersten beiden Leverkusener Treffer, ehe Angriffspartner Sidney Sam (52.) zum Endstand erhöhen konnte. Für Freiburg war Mike Hanke (40.) erfolgreich. Bayer-Keeper Bernd Leno parierte einen Foulelfmeter von Jonathan Schmid (67.). Kurz vor Spielende kam Uwe Seelers Enkel Levin Öztunali (87.) zu seinem Bundesliga-Debüt.

Für die Freiburger setzte sich indes eine Durststrecke fort. Zuletzt starteten die Breisgauer vor zwölf Jahren siegreich in eine Bundesliga-Saison. Dass die Gäste im Rheinland phasenweise sogar schwindelig gespielt wurden, musste SC-Coach Christian Streich eingestehen. „Leverkusen war uns individuell überlegen“, sagte er.