Kritik

Zwanziger attackiert Blatter und die Fifa

Theo gegen den Rest der Welt: In überraschender Deutlichkeit hat der frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger zu einem Rundumschlag gegen die Mächtigen des Fußballs angesetzt.

In der Sport-Bild kritisierte der 68-Jährige die Vergabe der WM 2022 an Katar als „eklatante Fehlentscheidung“. Die nun geplante Verlegung des Turniers in den Winter gefährde außerdem die Einheit des deutschen Fußballs, warnte Zwanziger, der „Millionen Fans und Amateurfußballer“ von einer solchen Entscheidung betroffen sähe. Fifa-Präsident Joseph Blatter hatte angekündigt, wegen der Sommerhitze müsse die WM im Winter gespielt werden. Im Oktober will die Fifa-Exekutive, in der auch Zwanziger sitzt, über eine WM im Winter abstimmen. Zwanziger hat seine ablehnende Haltung bereits angekündigt: „Die WM-Verschiebung in den Winter greift tief in die Strukturen der europäischen Landesverbände, aber auch in den Amateurfußball in Deutschland ein. Eine Spielplanänderung betrifft ja nicht nur die Bundesliga, sondern setzt sich durch die Verzahnung mit Auf- und Abstieg nach ganz unten fort. Die Spielpyramide ist in Gefahr und damit die Einheit des deutschen Fußballs.“