Telekom-Cup

Auch Gladbach ist gegen die neuen Bayern chancenlos

Nach einer Demonstration von Qualität und Stärke hat sich Triple-Gewinner Bayern München die erste Trophäe der neuen Saison gesichert.

Das Starensemble von Trainer Pep Guardiola mit Zugang Thiago gewann im Vorbereitungsturnier auf die neue Saison den Telekom-Cup durch ein 5:1 (3:1) im Endspiel über Gastgeber Borussia Mönchengladbach. Das Spiel um Platz drei gewann Borussia Dortmund gegen den Hamburger SV mit 1:0 (1:0).

Sechs Tage vor dem Duell mit dem BVB in Dortmund um den Supercup präsentierten sich die Münchner vor 44.506 Zuschauern in ansprechender Form und hinterließen drei Wochen vor ihrem Bundesliga-Start daheim erneut gegen Gladbach (9. August) auch körperlich den besten Eindruck. Nach harten Trainingstagen fehlte es allen Mannschaften bei Temperaturen über 30 Grad an Frische und Spritzigkeit. Die Bayern, für die Franck Ribéry (17.) Philipp Lahm (23.), Thiago (26.), Arjen Robben (41.) und Thomas Müller (60.) trafen, glänzten phasenweise mit ihrem schnellen direkten Spiel. Der erst am vergangenen Dienstag vorgestellte 25 Millionen Euro teure Thiago vom FC Barcelona präsentierte sich schon als souveräne Schaltstation im Mittelfeld.

Insgesamt beeindruckten die Bayern einmal mehr mit ihrem hochwertigen und ausgeglichenen Kader, aus dem in Mönchengladbach Bastian Schweinsteiger, Javi Martínez, Mario Götze, Dante und Manuel Neuer nicht zum Einsatz kamen. Neun Turnier-Tore und acht verschiedene Torschützen stehen als Beweis. Dennoch wollte auch Guardiola die Spiele nicht überbewertet wissen. Mit dem Stand der Vorbereitung zeigte er sich „sehr zufrieden“ – mehr nicht. Daran änderte auch der einzige Gegentreffer des Turniers durch den Gladbacher Luuk de Jong (30., Foulelfmeter) nichts.

Auch für die Dortmunder, für die Jonas Hofmann (24.) im Spiel um Platz drei den Siegtreffer erzielte, nutzten das Turnier zu Experimenten. Selbst das Spiel um den Supercup am Wochenende sieht BVB-Trainer Jürgen Klopp noch als Teil der Vorbereitung auf den Ligaauftakt.