Fußball

DFB-Frauen enttäuschen bei 0:0 gegen Niederlande

Missglückter EM-Start für das Team von Silvia Neid

Die deutschen Fußballspielerinnen haben einen Fehlstart in die EM in Schweden hingelegt. Das Team von Bundestrainerin Silvia Neid, die bei der Endrunde ohne sechs Stammkräfte auskommen muss, kam in ihrem Auftaktspiel nur zu einem 0:0 gegen die Niederlande. Damit ging die deutsche Auswahl, die zuletzt fünfmal in Folge den EM-Titel geholt hat, zum ersten Mal nach 16 Jahren und 19 EM-Siegen in Folge nicht als Gewinner vom Platz. „Es ist nix passiert. Wir haben einen Punkt geholt gegen eine sehr, sehr starke Mannschaft. Damit können wir gut leben im Moment“, sagte Neid jedoch, „man darf meiner jungen Mannschaft überhaupt keinen Vorwurf machen, sie hat alles gegeben.“

Deutlich kritischer sahen das andere. „Ich bin enttäuscht, weil wir nicht abgerufen haben, was wir können. Das muss in den nächsten Spielen besser werden“, sagte etwa Stürmerin Celia Okoyino da Mbabi, die aber nicht zu hart mit ihren vielen jungen Mitspielerinnen ins Gericht gehen wollte. „Wir haben total unsicher gewirkt und haben viele einfache Fehler gemacht. Aber dass man bei so großen Aufgaben unkonstant ist, das ist vielleicht der Nachteil einer jungen Mannschaft.“

„Wir haben sehr ängstlich gespielt, deswegen konnten wir unser Spiel nicht so aufziehen“, ergänzte die starke Torfrau Nadine Angerer, bei der sich die DFB-Elf bedanken konnte. Sie spielte gut mit und verhinderte gegen die frei vor ihr auftauchende Manon Melis (62.) per Fußabwehr den möglichen Rückstand. Da die DFB-Elf in der Schlussphase kaum etwas zuzusetzen hatte, war es am Ende für den Titelfavoriten sogar ein fast glückliches Unentschieden.

Das deutsche Team, das in Växjö seine erste Endrundenpartie seit dem enttäuschenden Viertelfinal-Aus bei der Heim-WM vor zwei Jahren absolvierte, zeigte eine schwache Vorstellung. Durch das Remis hielt aber immerhin eine andere Serie: Die Deutschen, die noch nie ihr erstes EM-Spiel verloren haben, sind seit über 20 Jahren und nunmehr 27 Partien bei einer EM ungeschlagen. Im anderen Spiel der deutschen Gruppe trennten sich Norwegen und Island 1:1 (1:0).

Heftige Reaktionen auf Spot

Heftige Reaktionen hat im Vorfeld ein kurzer Spot hervorgerufen, mit dem das ZDF seine Übertragungen von der EM bewirbt. Zu sehen ist eine Fußballspielerin mit Ball in einer Wohnung mit Einbauküche. Die Frau kickt ein bisschen herum, bevor sie den verdreckten Ball in die Waschmaschine schießt. Dann stellt sie den „Leder“-Waschgang an. „Ballsauber in Schweden“, lautet der Slogan dazu. Kritiker von seriösen Medien, aber vor allem Nutzer sozialer Netzwerke ärgern sich darüber. Der Spot, der sie an eine „Persil-Werbung aus den 50er-Jahren“ erinnert, sei frauenfeindlich. Manche möchten gar „kotzen“ und fordern lauthals die Absetzung des Clips. Das ZDF soll darüber nachdenken.