Leichtathletik

Harting und Obergföll feiern Siege in der Diamond League

Diskus-Olympiasieger Robert Harting und die Speerwurf-Olympiazweite Christina Obergföll haben beim Diamond-League-Meeting in Paris der deutschen Leichtathletik zwei Siege beschert.

Vor rund 60.000 Zuschauern im Stade de France setzte sich der 28 Jahre alte Berliner Harting mit 67,04 Meter vor dem Olympiazweiten Ehsan Hadadi (Iran/65,53) und Ex-Weltmeister Gerd Kanter (Estland/65,30) durch. Einen Tag vor seinem Start bei den Deutschen Meisterschaften in Ulm kam Harting allerdings weder an seine Jahresbestweite (69,91) noch an die Marke des Weltranglistenersten Piotr Malachowski aus Polen (71,84) heran. Obergföll reichten im ersten Versuch mäßige 64,74 Meter, um ihre Führung in der Diamond-League-Wertung zu festigen. Im Hinblick auf ihren Start heute in Ulm schonte sich die Offenburgerin und trat nur zu drei ihrer möglichen sechs Versuche an.

Stabhochspringer Raphael Holzdeppe (Zweibrücken) musste sich beim Sieg des Lokalmatadoren Renaud Lavillenie mit Platz vier begnügen. Der Olympiadritte übersprang 5,60 Meter und scheiterte danach dreimal an 5,77. Im Kugelstoßen wurde Nadine Kleinert (Neubrandenburg) mit schwachen 17,95 Metern Dritte, Olympiasiegerin Valerie Adams (Neuseeland) war mit 20,62 Metern nicht zu schlagen. Kleinert hatte am Sonnabend auf einen Start bei der Deutschen Meisterschaft in Ulm verzichtet.

Dort setzte sich unter anderen im Diskuswurf Nadine Müller zum fünften Mal in Serie durch. Die EM-Zweite sicherte sich den Meistertitel mit 64,17 Metern vor Junioren-Weltmeisterin Anna Rüh (63,79). Die genau wie Müller und Rüh bereits für die Leichtathletik-WM in Moskau qualifizierte Julia Fischer, Freundin von Robert Harting, wurde mit 58,86 Metern nur Vierte.