Wimbledon

Fred Perry ist Murrays schwerster Gegner

Einen Gegner muss Andy Murray schon vor dem Traumfinale von Wimbledon überwinden.

Egal, wo der Schotte auftaucht, Fred Perry ist schon da. Der Geist des größten britischen Spielers der Tennis-Geschichte, der vor 77 Jahren in Wimbledon siegte, schwebt über dem All England Club. Was Perry ihm vor dem Match mit Novak Djokovic (15 Uhr, Sky) auf den Weg geben würde, wurde Murray gefragt. „Er würde mich fragen, warum ich seine Klamotten nicht trage“, antwortete der trocken. Der Druck auf den 26 Jahre alten Hoffnungsträger ist groß, obwohl er 2012 bereits die US Open gewann. Im vereinten Königreich zählen aber nur die Championships. Murray war sofort klar, dass bei seinem ersten Aufschlag auf dem Heiligen Rasen die Geschichte wieder zur Last wird. Er meisterte die Aufgabe bisher mit Bravour und kämpfte sich bis ins Endspiel vor. Dort erwarten seine Landsleute heute nichts anderes als einen finalen Sieg von ihm.