Bundesliga

Götze wird schon wieder als Verräter beschimpft

Vorstellung beim FC Bayern im Shirt des Privatsponsors

Oma und Opa können sich freuen. Zwei ihrer Enkel haben es jetzt nicht mehr so weit zu ihnen und können öfter vorbeischauen. Die Großeltern von Mario Götze und seinem Bruder Fabian leben in Memmingen im Allgäu, nur 120 Kilometer von München entfernt. Um die beiden Fußballprofis zu besuchen, müssen sie bald nur eine Adresse ansteuern. „Ich werde voraussichtlich mit meinem Bruder eine WG bilden“, sagte Mario Götze. Eine Wohnung in der Innenstadt hat er bereits gefunden, bis Ende des Monats soll sie fertig eingerichtet sein. Bis dahin wohnt er im Hotel.

Fabian (23) ist gerade von der zweiten Mannschaft des Zweitligavereins VfL Bochum zum Drittligateam SpVgg Unterhaching gewechselt. Ablöse: null Euro. Mario (21) kam von Borussia Dortmund zum FC Bayern. Ablöse: 37 Millionen Euro. Es ist einer der größten und meist diskutierten Transfers der Bundesligageschichte. Einer der wichtigsten Spieler des BVB entscheidet sich ausgerechnet für den Rivalen aus München.

Mario Götzes Wechsel war am 23. April bekannt geworden, einen Tag vor Dortmunds Halbfinalhinspiel in der Champions League gegen Real Madrid (4:1). Er versetzte die ganze Branche in Staunen. Dienstagmittag nun stellte der FC Bayern Götze offiziell vor, wie auch den Defensivprofi Jan Kirchhoff, der bislang für Mainz 05 spielte. Wie in Mainz wird er die Trikotnummer 15 tragen, Götze wie bei der Nationalelf die 19.

„Das hier ist etwas Neues für mich, etwas Besonderes. Ich treffe auf bekannte Gesichter, da ich viele Spieler aus der Nationalmannschaft kenne. Das macht es mir einfach“, sagte Götze.

Donnerstag wird der Offensivstar mit seinen neuen Kollegen ins Trainingslager an den Gardasee reisen. Trainieren kann er dort mit ihnen allerdings noch nicht: Am Ende der Vorsaison hatte Götze sich einen Muskelbündelriss zugezogen. In den ersten Tagen in München fuhr er nur Fahrrad und ließ sich von den Physiotherapeuten behandeln. Auch am Gardasee muss er sich zunächst auf sein Rehaprogramm beschränken. „Ich hoffe, dass ich nächste Woche mit dem Lauftraining beginnen und in drei bis vier Wochen mit der Mannschaft trainieren kann“, sagte Götze.

Die ersten Übungseinheiten unter dem neuem Trainer Pep Guardiola verfolgte er als Zuschauer. Ihm ist dabei aufgefallen, dass der Spanier viel mit dem Ball trainieren lasse. In einem Gespräch hat er sich mit Guardiola bereits über dessen Planungen ausgetauscht. „Er hat mir ein bisschen seine Philosophie erklärt. Ich bin überzeugt, dass ich mich entwickeln werde.“

Fehler bei der Wahl des T-Shirts

Er hat turbulente Wochen hinter sich. Nach Bekanntwerden seines Wechsels beschimpften und bedrohten ihn Fans im Internet, Rapper veröffentlichten ein Hasslied. „Rückblickend war das keine einfache Zeit“, sagte er. Und dann kritisierte ihn auch noch sein ehemaliger Kollege Mats Hummels. Es gebe sportlich keinen Grund, den BVB zu verlassen, sagte der Nationalspieler der „Sport Bild“. Hummels habe bei ihm persönlich um Entschuldigung gebeten, berichtet Götze am Dienstag.

Nach seiner Vorstellung begann Dienstagmittag ein neuer Shitstorm. Auf Götzes Facebook-Seite beschimpften ihn vor allem junge Männer als Verräter. Er sei ein Judas und solle vor dem Saisonstart Pfeiffersches Drüsenfieber bekommen, hieß es in den Kommentaren. Götze versucht, die Kritik nicht zu sehr an sich heranzulassen. „Es ist der richtige Weg“, sagte er über seinen Wechsel.

Seine Vorstellung wurde allerdings von einem Fauxpas begleitet. Götze trat nämlich in einem pikanten Outfit auf: Er trug ein T-Shirt von seinem Privatsponsor Nike – und das ausgerechnet beim Klub, an dessen AG Ausrüster Adidas mit 9,1 Prozent beteiligt ist.