Personalien

Eisbären-Manager Lee hat schon sieben Trainern abgesagt

Bei der Suche nach einem neuen Trainer für den deutschen Eishockey-Meister EHC Eisbären fällt die Entscheidung in den kommenden Tagen zwischen drei Kandidaten.

„Wir sind in der letzten Phase. Es sind noch drei Kandidaten übrig. Wir werden in Kürze den neuen Trainer präsentieren“, sagte Manager Peter John Lee im „Tagesspiegel“ vier Wochen vor Trainingsauftakt.

Für die Nachfolgersuche des nach Salzburg gewechselten Don Jackson haben sich die Eisbären bislang viel Zeit gelassen. Von rund 25 Bewerbern führte Lee mit zehn Kandidaten Gespräche. Am Ende blieben drei Anwärter übrig, die ein von Lee entworfenes, 16 Seiten langes Papier mit Fragen beantworten mussten. Obwohl der frühere NHL-Trainer Ralph Krueger kein Thema mehr ist, schloss Lee nicht aus, dass der neue Coach aus Nordamerika kommen könnte. Der 57-Jährige betonte zudem, dass ein Trainer „bei uns nicht das Wichtigste, sondern ein Baustein des Wichtigen“ ist. Schon jetzt steht fest, dass der neue Coach des DEL-Rekordmeisters nicht seine eigenen Assistenten mitbringen kann. „Wir akzeptieren keine Trainer mehr, die ihren kompletten Stab mitbringen“, sagte Lee. Aus diesem Grund hätten die Eisbären auch den Vertrag mit Co-Trainer Vince Malette bereits verlängert, bevor der neue Cheftrainer überhaupt fest steht.