Confederations Cup

Gastgeber Brasilien stürmt ins Halbfinale

4:2 gegen Italien beim Confederations Cup. Ausschreitungen nach der Partie zwischen Japan und Mexiko

Auch dank „Joker“ Dante und eines weiteren Traumtores von Jungstar Neymar ist Gastgeber Brasilien als Sieger der Gruppe A ins Halbfinale des Confed-Cups eingezogen. Die Seleção bezwang Italien in einem ruppigen Fußball-Klassiker in Salvador da Bahia verdient mit 4:2 (1:0) und sicherte sich mit dem zehnten Sieg bei der „Mini-WM“ in Serie Rang eins vor den Azzurri. Damit geht Brasilien in der Vorschlussrunde aller Voraussicht nach Welt- und Europameister Spanien aus dem Weg.

Der eingewechselte Dante vom Triple-Gewinner Bayern München brachte Brasilien in seiner Geburtsstadt in Führung (45.+1). Emanuele Giaccherini traf für den unterlegenen Vize-Europameister zum zwischenzeitlichen 1:1 (51.), ehe Neymar die Mannschaft von Trainer Luiz Felipe Scolari wieder auf Kurs brachte (55.). Fred erhöhte (66.), doch Giorgio Chiellini verkürzte in einem zunehmend verrückten Spiel noch einmal (71.), aber erneut Fred (89.) stellte den alten Abstand wieder her.

In Belo Horizonte verabschiedete sich Mexiko im Duell der bisher punktlosen Teams der Gruppe mit Japan mit einem 2:1 (0:0)-Erfolg. Manchester Uniteds Stürmer Javier Hernández (54./66.) sicherte den Amerikanern mit seinem Doppelpack den Erfolg. Shinji Okazaki (86.) vom VfB Stuttgart gelang kurz vor dem Ende nur noch der Anschlusstreffer, Hernández verschoss in der Nachspielzeit einen Foulelfmeter.

Nach dem Spiel lieferten sich vor der Arena Chaoten mit den Sicherheitskräften regelrechte Straßenschlachten, brasilianische Medien berichteten von Plünderungen und erheblichen Sachbeschädigungen. Die Polizei vermeldete vier Verletzte auf ihrer Seite, davon einen Schwerverletzten. Auch Demonstranten wurden verletzt, ein von einer Brücke gestürzter Jugendlicher ernsthafter.

Entgegen eigener öffentlicher Aussagen hat der Weltverband Fifa nach den Massenprotesten und Krawallen offenbar doch die Vorsichtsmaßnahmen verschärft und den Mannschaften beim Turnier neue Regeln verordnet. Erste Einschränkungen verärgerten besonders das Team des Gastgebers. Brasilien darf auf Fifa-Anweisung kein öffentliches Training mehr abhalten. „Ich möchte eine Sache klarstellen, von der die Selecao betroffen ist: Wir sind von der Fifa strengstens ermahnt worden, weil wir am Montag in Fortaleza das Training öffentlich gemacht haben“, sagte Nationaltrainer Luiz Felipe Scolari.

„Wir werden das nicht mehr tun“, fuhr Scolari fort. „Das haben nicht wir entschieden, nicht ich. Ich möchte, dass sie das schreiben, wir wollen nicht ausgebuht werden für Entscheidungen, die nicht unsere sind.“ Die Fifa und die lokalen Organisatoren hatten bislang erklärt, dass das Sicherheitskonzept nicht modifiziert worden sei und für Detailfragen an die öffentlichen Behörden verwiesen.

Auch im Lager der Italiener wurde über strenge Sicherheitsregeln berichtet. „Man hat uns in Recife und hier verboten, das Hotel zu verlassen“, sagte Trainer Cesare Prandelli. Stürmerstar Mario Balotelli setzte sich über die Ausgangssperre hinweg.