Motorsport

Vettel trotzt den Wetterkapriolen und startet von Platz eins

Sebastian Vettel hat nichts verlernt.

Der Vettel-Finger, ein kurzes Lächeln, der Gruß an die Fans – seine erste Poleposition seit mehr als zwei Monaten feierte der Formel-1-Weltmeister nach der Qualifikation zum Großen Preis von Kanada souverän und ohne Überschwang. „Wir sind sehr glücklich mit dem Ergebnis, wir wussten die ganze Zeit, dass wir gut unterwegs waren“, sagte der 25-Jährige, der heute (20.00 Uhr/RTL und Sky) damit beste Chancen hat, endlich seinen Montréal-Fluch zu brechen – noch nie hat er auf dem Circuit Gilles Villeneuve gewonnen. „Ich glaube, niemand kann voraussagen, wie hier morgen das Wetter aussehen wird“, sagte Vettel allerdings angesichts der ständig wechselnden Bedingungen.

Seinen Status als derzeit bester Zeitenjäger der Formel 1 hat Mercedes-Pilot Nico Rosberg vorerst verloren, nach drei Polepositionen in Folge musste sich der Monaco-Sieger mit dem vierten Startplatz zufrieden geben. Am Ende eines wechselhaften Qualifyings sicherte sich Vettel mit 87 Tausendstelsekunden Platz eins vor Rosbergs Teamkollege Lewis Hamilton (England) und dem Überraschungsdritten Valtteri Bottas (Finnland) im Williams.

Vettels Konkurrenten im WM-Klassement erlebten einen schlechten Tag, der Vizeweltmeister und Gesamtdritte Fernando Alonso (Spanien) fuhr im Ferrari nur auf Platz sieben. Für den WM-Zweiten Kimi Räikkönen (Finnland) reichte es lediglich zum neunten Platz hinter Force-India-Pilot Adrian Sutil (Gräfelfing). Nico Hülkenberg (Emmerich) musste sich im Sauber auf der Hochgeschwindigkeits-Strecke mit dem elften Startplatz zufrieden geben. In der WM-Wertung führt Vettel recht komfortabel mit 107 Punkten vor Räikkönen (86) und seinem Dauerrivalen Alonso (78).

Der Große Preis von Kanada ist seinem Ruf als unberechenbare Lotterie damit schon an den Trainingstagen gerecht geworden. So zeigte sich das Wetter in der Provinz Québec von seiner wechselhaften Seite, vor allen Trainingssessions regnete es. „Wir wussten nie, wie es in der nächsten Runde aussieht, es waren ganz schwierige Bedingungen im gesamten Qualifying“, sagte Vettel.