Fußball

Siegen oder fliegen

Nach der Auftaktpleite bei der EM muss die deutsche U21-Nationalelf mit Herthas Lasogga heute gegen Spanien gewinnen

Pierre-Michel Lasogga wird es als gutes Omen nehmen, nicht als schlechtes. Zum zweiten Gruppenspiel der deutschen U21-Nationalelf gegen Spanien (heute 20.30 Uhr/Kabeleins) bei der Europameisterschaft in Israel hat sich eine Delegation des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) angekündigt. Als Unterstützung, wie es heißt. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach wird in Netanya dabei sein. Auch der deutsche Rekordnationalspieler Lothar Matthäus, der 2008 ein Jahr lang Trainer von Maccabi Netanya war, und Günter Netzer. Klangvolle Namen. Der Name eines weiteren Besuchers aber dürfte bei Lasogga erst einmal schlechte Erinnerungen hervorrufen: Otto Rehhagel.

Mit dem 74-Jährigen auf der Trainerbank bei Hertha BSC in der Rückrunde 2012 stieg Lasogga im vergangenen Jahr aus der Bundesliga ab. Es war eine Spielzeit, die bis heute ihre Nachwirkung bei dem 21-Jährigen hat, denn im Saisonfinale riss er sich das Kreuzband, fiel monatelang aus und musste sich nach seiner Rückkehr vornehmlich mit der Ersatzbank zufrieden geben. Trotzdem hat sich Juniorennationaltrainer Rainer Adrion entschieden, den Angreifer für die prestigeträchtige U21-EM in Israel zu nominieren. Und bezüglich der Unterstützer kann Lasogga gerade nicht wählerisch sein. Denn nach der unglücklichen Auftaktniederlage gegen die Niederländer (2:3) steht seine Mannschaft schon gehörig unter Druck.

Gegen das Oranje-Team hatten der agile Lasogga, der von Beginn an stürmte, sowie seine Kollegen einen 0:2-Rückstand aufgeholt und dafür viel Anerkennung bekommen. Doch es nützte wenig. Mit einer Unachtsamkeit in der Schlussminute brachte sich die deutsche Elf um das verdiente Unentschieden. Weil zuvor Titelverteidiger Spanien 1:0 gegen Russland gewann, muss die DFB-Auswahl im zweiten Gruppenspiel heute gegen die Iberer eigentlich gewinnen, um noch eine realistische Chance auf das Erreichen des Halbfinales zu haben: „Das ist für uns fast sch0n ein Endspiel“, sagte Kapitän Lewis Holtby (Tottenham Hotspur). „Wir müssen gegen die Spanier auf jeden Fall etwas holen, sonst kann es eng werden.“ Auch mit einem Punkt hätten die Deutschen noch Chancen auf das Weiterkommen. Dazu bräuchte es einen Sieg im letzten Gruppenspiel gegen Russland (Mittwoch 18 Uhr/Kabeleins). Aber nur mit drei Punkten gegen die Spanier hätte die deutsche Elf den Halbfinaleinzug noch in der eigenen Hand. „Wenn wir im Turnier bleiben wollen, müssen wir das Spiel gewinnen“, sagte Mittelfeldspieler Sebastian Rudy.

Lasogga wird aller Voraussicht nach wieder in der Startelf stehen. Peniel Mlapa von Borussia Mönchengladbach hat sich einen Muskelfaserriss zugezogen und fällt für den Rest des Turniers aus. Ihn ersetzen wird wohl Kevin Volland von der TSG Hoffenheim. Spanien, die Nachwuchsmannschaft des Welt- und Europameisters, kann dagegen auf eine Vielzahl von Jungstars zurückgreifen: So steht nicht nur Manchester Uniteds Stammtorwart David de Gea zwischen den Pfosten. Auch Thiago Alcántara und Cristian Tello vom FC Barcelona laufen auf. Ergänzt werden sie von Supertalent Isco vom FC Malaga, den die Großklubs Europas jagen.

Lasogga hatte sich eigentlich vorgenommen, bei der EM Spielpraxis zu sammeln und „mit einem guten Gefühl“ nach Berlin zurückzukehren – vielleicht sogar mit dem Titel. Dann hätte er es seinen Hertha-Kollegen Änis Ben-Hatira und Sandro Wagner gleichgetan, die mit der U21-Nationalmannschaft in Schweden 2009 erfolgreich waren. Um sich diesen Traum zu erfüllen, muss nun aber ein Sieg her. Und wer weiß, vielleicht bringt Otto Rehhagel diesmal etwas mehr Glück mit.