Wassersport

Ruderer starten mit Europameisterschaft in die Saison

Nachdem der erste Weltcup der Saison bereits im März in Australien ohne große internationale Beteiligung stattfand, beginnt die Saison für die Ruderer am Wochenende mit der Europameisterschaft in Sevilla/Spanien nun richtig.

Mit großen Erwartungen geht der Deutsche Ruderverband (DRV) nicht in den Sommer. Im nacholympischen Jahr findet ein großer Umbruch statt, viele Athleten widmen sich der beruflichen Ausbildung. In vielen Booten gibt es daher Umbesetzungen. So rückte etwa der Berliner Anton Braun vom BRC für seinen Klubkollegen Andreas Kuffner, der in London Olympiasieger mit dem Achter geworden ist, ins Boot. Neben Braun bilden Achter-Steuermann Martin Sauer und Eric Knittel (beide BRC) im Doppelzweier die männliche Berliner Abordnung in Sevilla.

Bei den Frauen sind mit Britta Oppelt (Hellas Titania) und Julia Richter (RaW) im Doppelvierer nur zwei Berlinerinnen vertreten. Allerdings hat das Nationalteam der Skull-Damen seinen Stützpunkt in Berlin bei Bundestrainer Sven Ueck. Nach zwei erfolgreichen Jahren mit Silber bei Olympia und Gold bei der WM 2011, dem ersten WM-Titel seit 2002, mit dem Doppelvierer verschiebt sich für den Trainer der Fokus in diesem und nächstem Jahr: „Wir wollen jetzt versuchen, starke Klein- und Mittelboote zu entwickeln.“