Tennis

Haas bei French Open trotz Nieselregens locker in Runde zwei

Die Bedingungen hätten kaum schlechter sein können.

13 Grad, Nieselregen und drei Stunden Verzögerung vor dem ersten Aufschlag. Dennoch bestand Tommy Haas seine erste Bewährungsprobe bei den French Open in Paris souverän und setzte sich mit 7:6 (7:4), 6:1, 6:3 gegen den Franzosen Guillaume Rufin durch. Von der leichten Erkältung, die den 35-Jährigen in der vergangenen Woche geplagt hatte, war nichts mehr zu merken. „Es war schwierig heute, ich war schon früh auf der Anlage, um mich auf das Spiel vorzubereiten. Dann wurde es immer wieder nach hinten verschoben“, sagte Haas. „Hoffentlich wird das Wetter besser, wenigstens in der kommenden Woche.“

Ebenfalls in Runde zwei steht Davis-Cup-Spieler Philipp Kohlschreiber (Augsburg/Nr. 16), der den 19-jährigen Tschechen Jiri Vesely 7:6 (7:3), 1:6, 7:5, 6:2 bezwang. Ausgeschieden sind Florian Mayer (Bayreuth/Nr. 28) und Qualifikant Julian Reister (Hamburg). Mayer gab gegen Denis Istomin (Usbekistan) beim Stand von 6:4, 3:6, 5:7 verletzt auf. Reister unterlag dem Argentinier Federico Delbonis 7:6 (7:2), 1:6, 0:6, 4:6.

Damit stehen von 17 gestarteten deutschen Profis nur sechs in Runde zwei. Annika Beck (Bonn) hat heute die Chance, die Bilanz zu verbessern. Neben Haas und Kohlschreiber gewannen Tobias Kamke (Lübeck), Angelique Kerber (Kiel/Nr. 8), Sabine Lisicki (Berlin/Nr. 32) und Dinah Pfizenmaier (Bochum) ihre Auftaktpartien.