Sicherheit

50 Festnahmen, aber weitgehend friedliche Feiern in London

Ein Meer aus Schwarz und Gelb auf dem Trafalgar Square, rot-weiße Lichterspiele auf dem Piccadilly Circus: Deutsche Fußballfans haben mit ihrer Partyfreude die Londoner angesteckt.

Vom Morgen des Finales an füllten sie die Innenstadt. Nach dem Schlusspfiff im Wembleystadion feierten sie in der Nacht gemeinsam ein fröhliches deutsches Fußballfest.

Es gab wenige Ausnahmen. Die Londoner Polizei nahm vor dem Spiel 50 randalierende Dortmunder Hooligans fest, die durch Schlägereien und Randale aufgefallen waren. Einige hatten zudem in Stadion-Nähe ein Transparent mit der Aufschrift „30 Jahre Borussenfront Dortmund“ entrollt. Die Borussenfront wird der rechten Szene zugerechnet. Sonnabendfrüh hatten Sicherheitskräfte raufende Fans am Wembleystadion auseinanderbringen müssen.

Der Gesamteindruck blieb positiv. Am Piccadilly Circus spielte sich in der Nacht ein eindrucksvoller Farbenwechsel ab. Der Brunnen inmitten des Platzes mit der weltberühmten Leuchtreklame war zunächst in Schwarz-Gelb getaucht. Erst nach und nach dominierte Rot-Weiß. Lange Zeit feierten Bayern-Fans und Borussen-Anhänger ausgelassen gemeinsam. „Hey, super Bayern...“, erklang es pausenlos auf der Südseite des Platzes. „Football’s coming home“ stimmten beide Lager gemeinsam an. Die Londoner Polizei schaute gelassen zu.