Ausgeschieden

Tischtennis-WM: Berlinerin Ivancan scheitert in Runde zwei

Bei den Tischtennis-Weltmeisterschaften in Paris haben drei deutsche Spielerinnen die dritte Runde erreicht.

Die Berlinerin Irene Ivancan ist hingegen in Runde zwei ausgeschieden. Sie unterlag der Ex-Europameisterin Jiaduo Wu (Kroppach) mit 1:4. Neben Wu stehen auch Zhenqi Barthel (Bingen) und Kristin Silbereisen (Kroppach) in der Runde der letzten 32 Spielerinnen. Barthel besiegte Iveta Vacenovska (Tschechien) 4:1, die zukünftige Berlinerin Silbereisen gewann gegen Ganna Ganopowa (Ukraine) 4:1. Die deutsche Doppel-Meisterin Petrissa Solja, die für Linz in Österreich spielt, war bereits in Runde eins gescheitert.

Bei den Männern erledigten Timo Boll und Dimitrij Ovtcharov ihre Auftaktmatches im Eiltempo. Der Weltranglistenfünfte Boll (Düsseldorf) fertigte Admir Duranspahic aus Bosnien beim 4:0 in nur 20 Minuten ab, der erste Satz dauerte gerade einmal dreieinhalb Minuten. Der Olympiadritte Ovtcharov (Orenburg) hatte bei seinem 4:0 gegen Wijatscheslaw Burow (Russland) auch keine Zeit zu verschenken.

Ebenfalls in Runde zwei stehen Patrick Baum (Düsseldorf) und Patrick Franziska (Fulda-Maberzell), nicht mehr im Rennen ist Steffen Mengel (Frickenhausen). Der deutsche Meister traf auf den Weltranglistenersten Xu Xin (China) – und scheiterte ohne Satzgewinn.