Fußball

Bayern-Gala dank Hattrick von Gomez

Der deutsche Rekordmeister zieht nach einem 6:1-Kantersieg über Wolfsburg ins Pokalfinale ein

Angeführt vom herausragenden Ribery-Ersatz Xherdan Shaqiri und Dreifachtorschütze Mario Gomez hat der FC Bayern furios sein erstes Saison-Endspiel erreicht. Eine Woche vor dem Halbfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den FC Barcelona bejubelten die Münchner am Dienstagabend im Pokal-Semifinale den beeindruckenden 6:1 (2:1)-Sieg gegen den VfL Wolfsburg. Dadurch steht der deutsche Fußball-Rekordmeister am 1. Juni im Berliner Olympiastadion zum 19. Mal im DFB-Pokal-Endspiel und ist weiter auf Double-Kurs.

Klare Worte von Heynckes

Bayern-Trainer Jupp Heynckes, der sein Team in der Halbzeit kräftig motiviert hatte, war am Ende doch noch rundum zufrieden. „Wir haben beständig Druck aufgebaut und uns durch den Anschlusstreffer von Diego nicht aus dem Konzept bringen lassen.“ Der enorm quirlige Shaqiri („Das war sicher eine gute Leistung, die ich heute gezeigt habe“) war Wegbereiter der Bayern-Tore von Mario Mandzukic (17. Minute), Arjen Robben (35.) und Mario Gomez (80.) und erzielte vor 71.000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz Arena das dritte Tor selbst (50.). Gomez setzte mit seinem zweiten und dritten Tor (83./86.) den Schlusspunkt. Nutzloser Lohn für das achtbare Auftreten der Wolfsburger war deren Tor durch Diego (45.). Münchens Gegner für das Finale am 1. Juni in Berlin wird im zweiten Halbfinale am Mittwoch zwischen dem VfB Stuttgart und dem SC Freiburg ermittelt.

Durch den Endspieleinzug der Bayern wurden noch zwei Fakten geschaffen. Der Sieger des zweiten Halbfinales startet in der kommenden Saison in der Europa League – unabhängig vom Finalergebnis, da der FC Bayern als deutscher Meister in der Champions League dabei ist. Fest steht auch, dass Bundestrainer Joachim Löw auf seine acht Münchner Nationalspieler bei der USA-Reise verzichten muss. Das Pokalfinale kollidiert zeitlich mit den Testspielen gegen Ecuador (29. Mai) und die USA (2. Juni). Jupp Heynckes, der im dritten Finalanlauf erstmals als Trainer den Cup gewinnen kann, musste neben dem rot-gesperrten Franck Ribéry auch auf David Alaba verzichten. Der Österreicher meldete sich wenige Stunden vor dem Anpfiff wegen eines Magen-Darm-Infekts ab. Diego Contento rückte in die Startelf. Für Ribéry durfte Shaqiri auf dem linken Flügel ran und zeigte einen tollen Auftritt. Vor dem 1:0 nahm Robben sein schönes Zuspiel auf, passte flach in den Strafraum und Mandzukic schoss knallhart ein.

Schon in den Bundesligaspielen hatte der Kroate dreimal gegen seinen Ex-Klub getroffen. Der Freude folgte ein Schreckmoment. Beim Zusammenprall nach dem Torschuss mit Alexander Madlung tat sich der Stürmer oberhalb des rechten Knies weh, konnte aber nach kurzer Behandlung weitermachen. Die Fans riefen schon jetzt voller Vorfreude: „Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin.“

Kurz nach der Führung bot sich auch Wolfsburg eine Chance. Makoto Hasebe (22.) nahm eine Faustabwehr von Bayern-Torwart Manuel Neuer auf, sein Schuss wurde aber noch von Dante geblockt. Die Bayern waren dominant und effektiver. Shaqiri lief einen Madlung-Fehlpass ab, bediente wieder Robben, und der Niederländer hatte keine Mühe einzuschieben.

Ein Klassenunterschied war unverkennbar – und doch wurde es dann wieder spannend. Die Wolfsburger Chancen durch Naldo (38.) und Veirinha (43.) überstanden die Bayern unbeschadet, dann überraschte Diego Neuer mit einem Flatterball. Der VfL durfte in der Halbzeitpause Hoffnung schöpfen – und fünf Minuten lang im zweiten Durchgang. Dann schoss Shaqiri nach Robben-Pass flach ins untere Toreck. Die Bayern-Führung war wieder kommod. Die Wolfsburger mühten sich, ohne Durchschlagskraft und brachten Offensivkräfte. Die Bayern ließen den Ball laufen und schlugen dann wieder eiskalt zu. Joker Gomez hatte nach Pässen von Shaqiri und zweimal Schweinsteiger keine Mühe, zum Hattrick binnen sechs Minuten zu vollenden.