Hertha BSC

Ärzte lassen Niemeyer nicht aus der Klinik

Mit zwei Verletzungen musste Hertha BSC das souveräne 3:0 im Spitzenspiel der Zweiten Liga gegen Eintracht Braunschweig teuer bezahlen.

Peter Niemeyer (28) fällt wegen einer schweren Gehirnerschütterung für einige Tage aus. Der Kapitän der Berliner war in der Anfangsphase der Begegnung bei einem Luftkampf im Mittelfeld mit dem Braunschweiger Norman Theuerkauf mit dem Kopf zusammengeprallt. Niemeyer blieb nach dem Zusammenstoß benommen liegen und musste abtransportiert werden, war dabei aber ansprechbar. Dem Berliner, der die Nacht zum Dienstag in der Charité verbrachte, geht es mittlerweile wieder besser. Er blieb auch gestern den Tag über in der Klinik, wo verschiedene Nachuntersuchungen angestellt wurden.

Bei Peter Pekarik hat sich die Verletzung als ein Muskelfaserriss im linken Oberschenkel herausgestellt. Der slowakische Nationalspieler wird damit zwei Wochen pausieren müssen. Somit muss Hertha BSC am Freitag in der Auswärtsbegegnung beim FC Ingolstadt sowohl auf Niemeyer als auch Pekarik verzichten. Wahrscheinlich werden Alfredo Morales und Christoph Janker für die beiden Verletzten in die Mannschaft nachrücken.

Pekarik, der bei Hertha eine feste Größe als rechter Außenverteidiger ist, war in der laufenden Saison bereits zuvor für längere Zeit ausgefallen. Im November 2012 hatte sich der 26-Jährige beim Sieg über den FC St. Pauli (1:0) die Schulter ausgekugelt und war operiert worden. Erst Anfang Februar war Pekarik wieder in die Mannschaft zurückgekehrt.