Bayer Leverkusen

Schürrle und Kießling lassen aufhorchen

Die Tore der beiden Bayer-Stürmer sichern Leverkusen ein 4:1 bei Aufsteiger Düsseldorf

Rudi Völler herzte seine beiden Matchwinner, Torjäger Stefan Kießling strahlte. Bayer Leverkusen befindet sich nach zwei Niederlagen weiter auf Champions-League-Kurs. „Mit sechs Punkten Vorsprung haben wir ein Zeichen gesetzt“, befand Bayer-Profi Gonzalo Castro nach dem 4:1 (1:1) bei Fortuna Düsseldorf. Andre Schürrle (61./84.) und Stefan Kießling (22./Foulelfmeter/88.) trafen am Sonnabend vor 53.265 Zuschauern. Die Düsseldorfer kamen durch ein Eigentor von Daniel Schwaab (41.) zum zwischenzeitlichen Ausgleich.

Die seit fünf Spielen sieglose Fortuna bleibt trotz der Niederlage fünf Punkte vor dem Relegationsrang. „Wir sind heute unter Wert geschlagen worden. Wir hatten nach dem Ausgleich eine sehr gute Phase, dann hat Leverkusen zugeschlagen“, befand Trainer Norbert Meier. Für sein Team habe sich die Situation nicht geändert. „Wir hatten nach dem Ausgleich eine sehr gute Phase, dann hat Leverkusen zugeschlagen, aber auch diese Niederlage wird uns nicht umwerfen. Wir werden die Mannschaft wieder aufbauen“, meinte der Coach.

Die Gäste, die in der Saison 2008/09 wegen ihres Stadionumbaus acht Heimspiele in der Düsseldorfer Arena ausgetragen hatten und nur eins davon gewinnen konnten, fanden auch diesmal erst allmählich ihren Rhythmus. Nach der Heimniederlage gegen Bayern München rückte Sidney Sam für Simon Rolfes wieder in die Startformation und sollte das Offensivspiel unterstützen. Doch gegen die dicht gestaffelte Abwehrreihe der Gastgeber taten sich keine Lücken auf. Die erste Chance resultierte aus einem Foulelfmeter, den Leon Balogun an Sam verursacht hatte. Bayer-Torjäger Kießling ließ sich die Chance nicht nehmen und erzielte die 1:0-Führung für die Gäste.

Die Düsseldorfer, die wieder mit Kapitän Andreas Lambertz für den verletzten Adam Bodzek und Stefan Reisinger für den zuletzt enttäuschenden Ken Ilsö antraten, versuchten über den Kampf und ihre Defensivordnung ins Spiel zu kommen. Doch Tormöglichkeiten boten sich den Gastgebern zunächst ebenfalls keine. Erst nach einem Konter über Axel Bellinghausen vergab Robbie Kruse in der 30. Minute frei vor Bayer-Keeper Bernd Leno die Ausgleichschance. Fünf Minuten später scheiterte Fortunas Mittelfeldspieler Robert Tesche mit einem 25-Meter-Schuss knapp.

Ausgleich per Eigentor

Dann hatten die Gastgeber ihre stärkste Phase und kamen nach einer Eingabe von Kruse, die Schwaab ins eigene Tor lenkte, zum 1:1. Noch kurz vor der Pause hatte Mathis Bolly das 2:1 für den Aufsteiger auf dem Fuß, doch Leno parierte glänzend.

Die Düsseldorfer blieben am Drücker und hatten durch Bolly und Kruse immer wieder gute Szenen, ohne sich aber zwingende Möglichkeiten zu erspielen. Bayer agierte nach zuletzt schwachen Auswärtsauftritten zurückhaltend. „Wir haben das Spiel kämpferisch angenommen. Am Anfang hat uns aber die Sicherheit am Ball gefehlt“, resümierte Bayer-Trainer Sascha Lewandowski. „In der zweiten Halbzeit gab es Situationen, in denen das Spiel einen anderen Verlauf hätte nehmen können.“ Einen der wenigen Angriffe der Gäste nutzte dann Schürrle nach einer Stunde mit einem schönen Drehschuss zur 2:1-Führung. In der spannenden Schlussphase drängte die Fortuna auf den Ausgleich, doch erneut Schürrle mit seinem zweiten Treffer und Kießling kurz vor Schluss sicherten Bayer den Sieg.